Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Wiedereröffnung der größten armenischen Kirche in der Türkei

st. kirakos kirche Diyarbekir armenier türkei

St. Kirakos Kirche in Diyarbekir


Die größte armenische Kirche im Nahen Osten der Türkei wird in Diyarbekir, der zweitgrößten Stadt Südostanatoliens, diesen Monat wiedereröffnet. Eine Heilige Messe am 22. Oktober, wird die Wiedereröffnung der St. Kirakos Kirche nach einer langen Zeit markieren.

Laut der türkischen Nachrichtenagentur Dogan, ist St. Kirakos die größte Kirche im Nahen Osten, die in den letzten 30 Jahren nicht betrieben wurde. Von den Deutschen wurde die Kirche im ersten Weltkrieg als Quartier benutzt. Später wurde die Kirche in ein Lager umfunktioniert.
Die Reparaturen kosteten 3,4 Millionen Dollar. 70% der Gesamtkosten wurden von der armenischen Community in Istanbul abgedeckt. Die restlichen 30% von der Gemeinde in Diyarbekir.
»Diese Kirche hat eine andere Bedeutung für uns. Ungleich des Heiligen Kreuzes von Akhtamar, ist dies unser Eigentum.« sagte der Erzbischof Aram Ateshyan, Pfarrer der armenischen Kirche in Istanbul.
Laut dem Erzbischof, wird die Heilige Messe in der Kirche Armenier aus aller Welt zusammenführen.

Lesen Sie auch:  Fly Arna ist die neue nationale Fluggesellschaft Armeniens
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Panorama

Armenien erhält eine neue nationale Fluggesellschaft. Beim Namen der Nationalairline, an der Air Arabia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 49 Prozent beteiligt ist,...