Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Armenien

EU schickt 40 Experten an Armeniens Grenze

Josep Borrell, Hoher Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik (Foto: consilium.europa.eu)

Der Europäische Rat hat am Montag beschlossen, bis zu 40 EU-Überwachungsexperten auf die armenische Seite der internationalen Grenze zu Aserbaidschan zu entsenden, um die Lage in der Region zu beobachten, zu analysieren und darüber Bericht zu erstatten.

„Dieser Beschluss erfolgt im Anschluss an das Vierergespräch zwischen Präsident Aliyev, Ministerpräsident Pashinjan, Präsident Macron und Präsident Michel vom 6. Oktober und zielt darauf ab, die Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit in der Region, die Vertrauensbildung und die Festlegung der internationalen Grenze zwischen den beiden Staaten zu erleichtern.“, heißt es in einer Pressemitteilung der EU.

„Die Entsendung von bis zu 40 EU-Überwachungsexperten an die internationale Grenze Armeniens zu Aserbaidschan durch die EU zielt darauf ab, in der instabilen Situation, die Menschenleben und den Konfliktbeilegungsprozess gefährdet, Vertrauen zu schaffen. Dies ist ein weiterer Beweis für das uneingeschränkte Engagement der EU, zu dem übergeordneten Ziel eines dauerhaften Friedens im Südkaukasus beizutragen.“, sagte der EU-Chefdiplomat und Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell.

Um eine schnelle Entsendung der EU-Überwachungskapazität zu gewährleisten, hat die EU beschlossen, vorübergehend Überwachungsexperten der Beobachtermission der Europäischen Union in Georgien (EUMM Georgia) nach Armenien zu entsenden. Die EUMM solle operative Schritte übernehmen, um ihre Überwachungskapazität in Georgien nicht zu beeinträchtigt.

Die EU-Überwachungsmission ist befristet und wird zwei Monate dauern. Aserbaidschan hat einer Überwachungsmission auf seinem Territorium nicht zugestimmt, weshalb sie nur auf der armenischen Seite stationiert wird.

Werbung
Werbung

Meistgelesen

Werbung

Weitere Themen

Politik

Bergkarabach verhandelt nicht über die Öffnung einer anderen Straße als den Lachin-Korridor, so der Präsident der de-facto Republik Arzach, Arayik Harutyunyan. Vor Demonstrierenden vor...

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Meinung

Ein Offener Brief an Außenministerin Annalena Baerbock Sehr geehrte Frau Baerbock, seitdem Sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Außenministerin für unser Land Deutschland inne haben,...

Politik

Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee (PSK) des Rates der Europäischen Union hat den Vorschlag Kanadas gebilligt, das Land als einen Drittstaat in der Mission...