Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Sport

DFB verteilt Freikarten für WM-Qualispiel gegen Armenien

(Foto: AP Photo/Michael Probst)

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gibt für das WM-Qualifikationsspiel am 5. September (20.45 Uhr/RTL) in Stuttgart gegen Armenien nahezu alle zur Verfügung stehenden Tickets als Freikarten aus.

Die Karten stehen den Mitgliedern des „Fan Club Nationalmannschaft“ ab Montag zur Verfügung. Ab Dienstag werden alle restlichen Tickets über den DFB-Ticketshop als Freikarten vergeben. Ausgenommen ist der Hospitalitybereich, für den es ausschließlich Kaufkarten geben wird.

„Die Ticketaktion soll ein Dankeschön an unsere Fans sein. Und wir hoffen, damit möglichst vielen Menschen eine Freude machen zu können“, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff: „Ich weiß, dass Hansi Flick und die Spieler sich für die nächsten Länderspiele viel vorgenommen haben. Sie werden alles dafür tun, dass der Funke der Begeisterung vom Rasen auf die Tribüne überspringt.“

Beim Spiel gegen Armenien in Stuttgart gilt die sogenannte 3G-Regel – es dürfen also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete ins Stadion. Die Karten werden personalisiert. Pro Bestellung sind maximal vier Tickets möglich.

Lesen Sie auch:  EU plant 1,6 Milliarden Euro bis 2025 in Armenien zu investieren
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Panorama

Armenien erhält eine neue nationale Fluggesellschaft. Beim Namen der Nationalairline, an der Air Arabia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 49 Prozent beteiligt ist,...

Politik

Vor 30 Jahren erklärte sich die armenische Republik Bergkarabach für unabhängig und löste sich damit von Aserbaidschan und einer Entscheidung Josef Stalins. Seitdem kämpft...