Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Deutschland

Berlin: Fahrzeug der armenischen Botschaft in Brand gesteckt

Ausgebranntes Botschafts-Fahrzeug der Republik Armenien. (Foto: Armenische Botschaft, Berlin)

In der Nacht zu Donnerstag ist ein Fahrzeug der armenischen Botschaft in Berlin-Charlottenburg abgebrannt.

Der BMW soll gegen 0.12 Uhr in Brand gesteckt worden sein, heißt es seitens der Botschaft via Twitter. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt den Sachverhalt, da eine Brandstiftung auf das Botschaftsfahrzeug der Republik Armenien in Deutschland nicht ausgeschlossen wird.

Seit dem 12. Juli finden Gefechte an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze statt. Weltweit, auch in Deutschland, gab es Proteste beider Seiten. Die Rhetorik ist dabei in Teilen sehr aggressiv. Erst jüngst drohte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium damit, das Atomkraftwerk in Armenien zu bombardieren, was verheerende Konsequenzen auf die gesamte Region haben würde. Die Türkei befeuerte die Situation und sprach Aserbaidschan seine volle Unterstützung im Kampf gegen Armenien zu. „Wir werden die Mission fortführen, die unsere Großväter seit Jahrhunderten im Kaukasus durchgeführt haben,“ drohte der türkische Präsident Erdogan der armenischen Seite in einer Rede im Fernsehen.

Lesen Sie auch:  Annäherung zwischen Türkei und Armenien - Airline nimmt Flüge auf
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Vor dem Hintergrund der Wiederannäherung zwischen der Türkei und Armenien werden Flugverbindungen zwischen den beiden Staaten aufgenommen. Der türkische Billigflieger Pegasus Airlines will ab...

Politik

Das autokratisch regierte Aserbaidschan hat am 30. Dezember 2020 ein neues Gesetz verabschiedet, mit dem Zensur legalisiert wird. Die Diktatur belegt in der Rangliste...

Panorama

Am 29. Dezember 2021 wurde Sevan Nisanyan in die Polizeistation von Samos gerufen und in Gewahrsam genommen. „Sein Aufenthalt wurde widerrufen und er soll...

Meinung

Ein Gastbeitrag von Gabriele Damm „Wieder werden wir angegriffen, wieder stehen wir ganz allein. Die Welt schweigt dazu“. Das schrieb uns wenige Tage nach...