Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Buchtipp

Im Krimiroman „Das armenische Tor“ ermittelt ein Rechtsanwalt in gleich zwei Fällen

Wilfried Eggers (Foto: tageblatt.de)

Jurist und Krimiautor Wilfried Eggers hat einen aufrüttelnden, bedrückenden und zugleich lehrreichen neuen Roman geschrieben. In dem faszinierenden Kriminalroman „Das armenische Tor“ ermittelt ein Kleinstadtadvokat im Südkaukasus.

Gleich zwei Ereignisse bescheren dem Romanprotagonisten und Rechtsanwalt Peter Schlüter unruhige Nächte: Nach einer Veranstaltung türkischer Völkermordleugner wird die Armenierin Anahid Bedrosian vergewaltigt. Außerdem ruft ein Unbekannter in Schlüters Kanzlei an und bittet um ein Gespräch. Doch auf dem Weg dorthin wird der Anrufer ermordet. In den Taschen des Toten steckt eine Liste mit armenischen Namen und türkischen Orten sowie die Quittung eines Cafés in Täbris im Iran. Wer war das Opfer? Schlüter sieht sich mit einem Fall konfrontiert, der die dunkle Geschichte der Türkei aufwirbelt. Der Völkermord an den Armeniern vor über hundert Jahren wirft lange Schatten.

Fast acht Jahre lang schrieb Autor Eggers am fünften Fall von Peter Schlüters. Dass „Das armenische Tor“ bei seiner Erscheinung allerdings hochaktuell sein würde, konnte Wilfried Eggers nicht ahnen.

Mehr interessante Romane zum Thema Armenien gibt es hier »

Lesen Sie auch:  US-Präsident Joe Biden erkennt Genozid an Armeniern an
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Eine der aufstrebenden Politikerinnen in der CDU ist zweifelsohne Serap Güler. Viele in der CDU munkeln, dass eine gehörige Portion Vitamin B hierbei eine...

Politik

Das lettische Parlament, genannt Saeima, hat den Völkermord am armenischen Volk offiziell anerkannt. Eine entsprechende Erklärung wurde mit 58 zu 11 Stimmen, bei 7...

Bergkarabach

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an einem Sonntagsgottesdienst und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen. Das Kloster liegt...

Politik

Joe Biden hat das monströse Kriegsverbrechen an den Armeniern im Ersten Weltkrieg als Genozid anerkannt – Bern (noch) nicht.