Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Auswärtige Amt ist über Einmarsch aserbaidschanischer Truppen in Armenien informiert

Quelle: Monika Skolimowska/zb/dpa

Am Mittwoch drangen aserbaidschanische Streitkräfte unter Bruch des Völkerrechts in das Territorium der Republik Armenien vor. Auf HAYPRESS-Anfrage teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit, dass man mit den Regierungen in Armenien und Aserbaidschan in Kontakt stehe.

Aus dem Auswärtigen Amt heißt es dazu: „Die Bundesregierung hat Informationen, dass aserbaidschanische Soldaten im Süden Armeniens in ein Gebiet vorgedrungen sind, das Armenien als eigenes Staatsgebiet ansieht und dessen Grenzverlauf zwischen Aserbaidschan und Armenien umstritten ist. Als Mitglied der OSZE Minsk-Gruppe unterstützt die Bundesregierung die Ko-Vorsitzenden Frankreich, Russland und USA bei einer Vermittlung zwischen beiden Seiten. Unsere Botschaften stehen vor Ort – und im Kreis der EU und mit ihren Partnern – eng mit den jeweiligen Regierungen in Kontakt.

Der Zwischenfall unterstreicht aus unserer Sicht nochmals die Notwendigkeit einer Wiederaufnahme internationaler Verhandlungen unter Vermittlung der OSZE-Minsk Gruppe. Wir fordern, dass beide Seiten in dieser Situation den zwischen ihnen vereinbarten Waffenstillstand einhalten und von Aktionen absehen, die zu einer Eskalation der Situation führen könnten. Nur durch Verhandlungen und eine einvernehmliche Festlegung des Grenzverlaufs zwischen beiden Staaten kann eine dauerhafte Lösung des Konflikts erreicht werden.“

Von einer klaren Verurteilung des Einmarschs Aserbaidschans, wie es Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, amerikanische sowie kanadische Senatoren aber auch der Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin taten, sah das Auswärtige Amt in ihrer Stellungnahme ab.

Lesen Sie auch:  Armenien unterzeichnet Rüstungsvertrag mit Frankreich
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Frankreich hat sich verpflichtet, Präzisionswaffen an Armenien zu verkaufen und armenische Militäroffiziere auszubilden, erklärten die Verteidigungsminister der beiden Länder am Freitag, da Jerewan seine...

Politik

Bergkarabach verhandelt nicht über die Öffnung einer anderen Straße als den Lachin-Korridor, so der Präsident der de-facto Republik Arzach, Arayik Harutyunyan. Vor Demonstrierenden vor...

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Meinung

Ein Offener Brief an Außenministerin Annalena Baerbock Sehr geehrte Frau Baerbock, seitdem Sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Außenministerin für unser Land Deutschland inne haben,...