Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

„Armenische Mafia“: Einstweilige Verfügung gegen SPIEGEL und MDR

Ashot Smbatyan, Botschafter der Republik Armenien in Deutschland.

Der Botschafter der Republik Armenien in Deutschland, Ashot Smbatyan, hat sich erfolgreich vor dem Landgericht Berlin gegen die Berichterstattung von SPIEGEL und MDR mit einer einstweiligen Verfügung gewehrt.

Der SPIEGEL-Verlag und MDR hatten am Freitag einen Beitrag veröffentlicht und darin dem armenischen Botschafter Verbindungen zu einer sogenannten „armenischen Mafia“ unterstellt.

Dem SPIEGEL und MDR wurde nun vom Landgericht Berlin untersagt, Behauptungen im Zuge der „Mafia“-Berichterstattung, die den Botschafter Smbatyan betreffen, wörtlich oder sinngemäß zu verbreiten oder verbreiten zu lassen. Im Falle einer Missachtung der einstweiligen Verfügung, wurde ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 € oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten festgesetzt.

Eine für morgen geplante MDR-Sendung zur „armenischen Mafia“ muss nun gemäß der einstweiligen Verfügung nachbearbeitet und von Behauptungen den armenischen Botschafter betreffend befreit werden.

Der Vorsitzende der Deutsch-Armenischen Gesellschaft (DAG), Dr. Raffi Kantian, meldete sich über Facebook zu Wort:

„Es verstärkt sich immer mehr der Eindruck, dass es bei den Print- und Online-Publikationen der beiden Medien unter dem Vorwand die „armenische Mafia“ zu thematisieren, eigentlich direkt/indirekt darum ging, Botschafter Smbatyan zu diskreditieren. Wozu das gerade bei einem Diplomaten führen kann, dazu braucht man nicht allzu viel Fantasie.

Wer auch immer bei dieser Aktion seine Finger im Spiel hatte, hatte vermutlich eine Beschädigung der sehr guten deutsch-armenischen Beziehungen im Blick. Beziehungen, für die sich gerade Botschafter Smbatyan sehr erfolgreich eingesetzt hat.“

Kantian wirft dem SPIEGEL und MDR vor, die „ethischen Grundsätze des Journalismus“ nicht zu befolgen und nennt die aktuelle Berichterstattung um Botschafter Smbatyan einen „gezielten Schlag unter die Gürtellinie“.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Bergkarabach

Aserbaidschan hat wiederholt weitgehend verbotene Streumunition in Wohngebieten in Bergkarabach eingesetzt, sagte Human Rights Watch am Freitag. Während einer Vor-Ort-Untersuchung in Bergkarabach im Oktober...

Bergkarabach

Das Recherche-Team von Haypress hat eine chronologische Zusammenfassung einiger Ereignisse im Zuge des Bergkarabachkonflikts erstellt. Die Chronologie verdeutlicht die Sezession als Notwehrrecht („remedial secession“)....

Bergkarabach

Die Vertretung Armeniens beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) untersucht das in aserbaidschanischen Medien verbreitete Filmmaterial, auf dem die Hinrichtung armenischer Kriegsgefangener in Hadrut...

Politik

Der Fussballer Mesut Özil hat über Social Media seine Solidarität mit Aserbaidschan im aktuellen Angriffskrieg gegen Armenien zum Ausdruck gebracht. Der FC Arsenal-Spieler twitterte:...