Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Deutschland

Zukunftsdialog: „Gesetz gegen die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern und Aramäern“ belegt Platz 1

Zukunftsdialog Völkermord Armenier Armenien Aramäer Türkei Türken

Übersichtsplan der Termine rund um den Zukunftsdialog


Die Vorschlags- und Votingphase des Zukunftsdialogs der Bundeskanzlerin Angela Merkel endete am 15. April mit einer sehr erfreulichen Zwischenbilanz.

In einem Bericht vom 14. April 2012 der Webseite dialog-ueber-deutschland.de heißt es: „Bisher konnten wir rund 1,6 Millionen Besuche verzeichnen, dass bedeutet im Durchschnitt mehr als 20.000 Besucher täglich. Mehr als 11.000 Vorschläge und etwa 70.000 Kommentare sind bereits in den Bürgerdialog eingeflossen.“
Der Vorschlag „Gesetz gegen die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern und Aramäern“ belegte mit insgesamt 156.870 Stimmen den ersten Platz in der Kategorie „Wie wollen wir zusammenleben?“. Auch wenn die Voting-Funktion nicht mehr vorhanden ist, kann weiterhin unter den Vorschlägen kommentiert werden.
Die Einsender der zehn Vorschläge mit den meisten Bewertungen werden im September ins Kanzleramt eingeladen und können dort mit der Kanzlerin über ihre Ideen sprechen. Nun erfolgt eine Auswertung aller Vorschläge durch unabhängige Wissenschaftler und Praktiker des Expertendialogs. Diese wählen zusätzlich zu den zehn bestbewerteten Vorschlägen, zehn weitere Vorschläge die nach einer fachlichen Prüfung als besonders erfolgsversprechend gelten und übergeben diese am 28. August in einem Abschlussbericht der Bundeskanzlerin.
Für die Armenier und Aramäer in Deutschland bleibt abzuwarten, ob durch die Erstplatzierung bei dem bislang sehr erfolgreichen Bürgerdialog der deutsche Umgang mit dem Völkermord, der vom Verbündeten Türkei bis dato geleugnet wird, die längst überfällige Richtigkeit erhält.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Bergkarabach

Bereits am 12. September 1988 verurteilte das Europäische Parlament in einem gemeinsamen Beschluss, die antiarmenischen Pogrome in Aserbaidschan; stellte eine Bedrohung der Sicherheit für...

Bergkarabach

Die Vertretung Armeniens beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) untersucht das in aserbaidschanischen Medien verbreitete Filmmaterial, auf dem die Hinrichtung armenischer Kriegsgefangener in Hadrut...

Politik

Der Fussballer Mesut Özil hat über Social Media seine Solidarität mit Aserbaidschan im aktuellen Angriffskrieg gegen Armenien zum Ausdruck gebracht. Der FC Arsenal-Spieler twitterte:...

Bergkarabach

In einer Pressemitteilung fordern die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE, Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch, die Bundesregierung dazu auf, den Angriff Aserbaidschans auf...