Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Wurfgranate trifft armenische Kirche in Damaskus

Die St. Sarkis armenisch-apostolische Kirche in Damaskus, Syrien

Die St. Sarkis armenisch-apostolische Kirche in Damaskus, Syrien


Mindestens zwei Wurfgranaten sind am Montag im Zentrum von Damaskus explodiert von denen eine im Hof der armenischen St. Sarkis Kirche einschlug. Syrischen Medienberichten zufolge fielen dem Anschlag drei Menschen zum Opfer. Die Regierung des Landes machte Terroristen für den Anschlag verantwortlich.

Die Zeitung „Aztag“ meldete, dass durch die Detonation in der armenischen Kirche in Damaskus fünf Menschen verletzt wurden und ein weiterer, der Armenier Hakob Sargsyan, ums Leben kam. Die Wurfgranate beschädigte ebenfalls einige Teile der zur Kirche gehörenden armenischen Schule wie die Nachrichtenagentur „Armenpress“ unter Hinweis auf das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten in Armenien meldet.
Eine Wurfgranate explodierte zudem in der Nähe des Hotels, in dem sich UN-Experten befanden, die zur Überprüfung der Meldungen über die Anwendung von chemischen Waffen nach Syrien gekommen waren, so die Narichtenagentur „Reuters“. Zu der weiteren Zuspitzung der Situation in Syrien kam es, als am 21. August eine Reihe von Medien über einen neuen C-Waffen-Einsatz in den Vororten von Damaskus berichteten. Dem Giftgas-Angriff fielen nach vorläufigen Angaben mehr als 600 Menschen zum Opfer.

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Der neu gewählte US-Präsident Joe Biden hat den US-Armenier Ike Hajinazarian zum regionalen Kommunikationsdirektor im Weißen Haus ernannt. Ike Hajinazarian war zuletzt als regionaler...

Meinung

von Raffi Bedrosyan Zweifellos sind Armenier auf der ganzen Welt durch den 44-tägigen Krieg am Boden zerstört, der zur Niederlage von Bergkarabach (Arzach) und...

Politik

Mit großer Sorge sehen das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und die katholische Solidaritätsaktion Renovabis die bedrohte Lage der armenischen Christen in Bergkarabach. Die...

Politik

Neben dem französischen Senat hat auch die Nationalversammlung Frankreichs und damit das französische Parlament mit überwältigender Mehrheit für eine Anerkennung der Republik Bergkarabach gestimmt.