Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Armenien

Willkommen im nächsten Technologiezentrum der Welt: Armenien

Als sich Aserbaidschan, Georgien und die Türkei für das 2017 eröffnete Infrastrukturprojekt, die Bahnverbindung Baku-Tiflis-Kars, zusammenschlossen, wurde Armenien deutlich auffällig außen vor gelassen. Armenien hat jedoch einen anderen Weg eingeschlagen. Anstatt kopfüber in die Versprechen der neuen Seidenstraße oder der Industrialisierung einzutauchen, setzte das Land ihre Chips auf einen völlig anderen Tisch: die Technologie.

Armenien ist ein landumschlossener Binnenstaat im Kaukasus mit knappen natürlichen Ressourcen. Es gibt keine Häfen. Sie können Armenien nicht einmal von Osten oder Westen aus betreten oder verlassen, da die feindlichen Beziehungen zu Aserbaidschan und der Türkei zu langen, geschlossenen Grenzen geführt haben. Alles, was das Land hat, ist Humankapital, was sich verdoppelt, da Hightech-Forschung und -Entwicklung zu einer nationalen Priorität geworden sind – ein „do or die“-Ziel, mit der Außenwelt in Verbindung zu treten und Geschäfte zu tätigen und die Blockade zu brechen, die sich um sie herum aufgebaut hat.

Während Armenien seit vielen Jahren Fortschritte bei der Entwicklung seines High-Tech-Sektors macht, hat dieses Momentum erst nach der armenischen Revolution im Jahr 2018 wirklich eingesetzt. Plötzlich war das kleine, unbedeutende Land, das tief in der Mitte der Weltkarte versteckt war, voller Hoffnung und freute sich auf eine Zukunft, die ungewöhnlich hell wirkte.

„Die armenische Nation hat nie wirklich für sich selbst leben können. Es hat immer jemanden gegeben, der sie beherrscht, regiert oder manipuliert hat“, erklärte der armenisch-amerikanische Reddit-Mitbegründer Alexis Ohanian, bei seinem Besuch in der armenischen Hauptstadt Jerewan. „Dies könnte das erste Mal sein, das dieses Land und insbesondere die jungen Leute – diejenigen, die den meisten Ehrgeiz haben, am meisten motiviert und am optimistischsten sind – tatsächlich die Chance haben, das Schicksal des Landes und ihr eigenes selbst zu bestimmen; zu bestimmen wo es hingeht, und das ist ein Teil des armenischen Experiments, das bislang nie wirklich stattgefunden hat.“

Ein neuer Ausblick wurde festgelegt, und die Macht der Technologie war eine der treibenden Kräfte: IT, Softwareentwicklung und High-Tech-Start-ups würden das Rückgrat der neu aufkommenden Nation bilden.

„Wir haben kleine Ressourcen und Hochtechnologie ist eine der Hauptrichtungen der armenischen Wirtschaft, um die Blockade zu überwinden und unsere Bildungsmarken zu importieren und zu exportieren“, sagte Arayik Harutyunyan, armenischer Minister für Bildung und Wissenschaft.

Technoligie ist heute die größte Auslandsinvestition in Armenien, und viele der weltweit leistungsstärksten Technologieunternehmen – darunter Intel, Microsoft, Google, IBM, Synopsys und Cisco – sind in Armenien physisch präsent, da der Technologiesektor des Landes im Jahr 2018 um 33% zu einer Branche mit einem jährlichen Umsatz von 250 Millionen US-Dollar gewachsen ist. Obwohl diese Zahlen nicht viel zu sein scheinen – es ist kaum mehr als das, was Jeff Bezos an einem Tag macht -, muss diese Zahl ins Verhältnis zur kleinen Größe und die geringe Bevölkerungszahl Armeniens (ca. 2,96 Mio. Einwohner) gesetzt werden.

Start-Ups

Beeinflusst von armenischen Diaspora-Unternehmen wie „Service Titan“ mit einem Wert von rund 1 Milliarde US-Dollar und einheimischen armenischen Firmen wie „Shadowmatic“, die 2015 den Apple Design Award gewonnen haben, ist die armenische Start-up-Szene rasant gewachsen.

Narek Vardanyan, Gründer von „The Crowdfunding Formula“. (Foto: Wade Shepard)

Narek Vardanyan gründete beinahe zufällig „The Crowdfunding Formula“, eine der weltweit führenden Crowdfunding-Marketingfirmen. Er war bei einer Kickstarter-Kampagne für ein vorheriges Startup so erfolglos, dass er wieder ans Reißbrett ging und von Grund auf etwas über Crowdfunding lernte. Er rief Firmen und Einzelpersonen an, die zuvor erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen geleitet hatten, und fragte sie, wie sie es machten. Er machte sich Notizen und stellte sie in einem Buch mit dem Titel „The 57 Secrets of Crowdfunding“ zusammen, das er selbst veröffentlichte und lustlos auf Amazon zum Verkauf stellte. Zu seiner Überraschung wurde das Buch schnell zum Bestseller Nummer 1 in der Kategorie Crowdfunding.

Obwohl Narek Vardanyan selbst nie eine erfolgreiche Kampagne durchgeführt hat, wurde er plötzlich als Crowdfunding-Autorität angesehen. Lokale Startups kamen zu ihm, um ihn zu unterstützen, und er begann, sein Know-how in die Arbeit umzusetzen – und stellte bald fest, dass die Informationen, die er in seinem Buch niedergeschrieben hatte, tatsächlich funktionierten.

2015 startete Narek Vardanyan „The Crowdfunding Formula“, um die Kickstarter- und IndieGogo-Kampagnen für Startups aus der ganzen Welt zu verwalten und zu vermarkten. Die Erfolgsgeschichten häuften sich: 4 Millionen USD für „Bionic Gym“, 3 Millionen USD für „Volterman Smart Wallets“, 1,7 Millionen USD für ein „Monkii“-Fitnessgerät usw. In den letzten neun Kampagnen wurden über 17 Millionen US-Dollar gesammelt.

„Wir müssen zeigen, dass Armenien nicht nur ein Entwicklungsland ist, sondern dass wir hier einige frühe Erfolge erzielt haben“, sagte Narek Vardanyan.

Ein weiterer früher Erfolg in Armeniens Startup-Szene war „PicsArt“, eine der besten Fotobearbeitungs-Apps für Android. Mikayel Vardanyan (kein Verwandter von Narek), Mitbegründer und CTO, sagte, er sei auf die Idee gekommen, als seine Tochter mit einem Bildbearbeitungsprogramm, das sie verwenden wollte, frustriert war. Das war im Jahr 2010, als der Google Play Store ein ziemlich karger Ort war.

„Wir dachten also: Lasst uns etwas erschaffen, das nicht kreativen oder nicht erfahrenen Menschen hilft, kreativ zu sein“, sagte er.

Er arbeitete mit einem kleinen Team von 10 Leuten, hauptsächlich Studenten, und entwickelte die erste Iteration der PicsArt-App. Es war etwas, wonach andere Android-Benutzer eindeutig suchten – tatsächlich viele andere Benutzer. In ihrem ersten Monat wurde die PicsArt-App über eine Million Mal heruntergeladen. Bis 2020 sind es bis zu 600 Millionen mit inzwischen über 150 Millionen regelmäßige monatliche Nutzer.

Mikayel Vardanyan, Mitgründer von „PicsArt“. (Foto: Wade Shepard)

PicsArt erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den fünften Platz in den Forbes Top 50 Startups des Jahres 2015, als Mikayels kleines zehnköpfiges Team zu einem globalen Unternehmen mit 500 Mitarbeitern mit Niederlassungen in Armenien, San Francisco, Peking, Moskau, Tokio und LA heranwuchs.

„Vor zehn Jahren gab es in Armenien nur sehr wenige Unternehmen. Zu dieser Zeit war es nicht Teil der Kultur, ein Startup zu gründen. Es war ziemlich neu und die meisten Menschen hatten Angst davor oder hatten keine Ahnung. Sie wusste nicht wie es geht und haben es einfach vorgezogen, an einem sichereren Ort zu arbeiten, als an einem Startup, bei dem alles unvorhersehbar ist“, sagte Vardanyan von PicsArt.

Dies hat sich heute jedoch geändert, da Startups zu einem der größten Trends in Armenien geworden sind. Mikayel schätzt, dass es mittlerweile über 500 Startups im Land gibt, von denen viele Erfolg haben und außerhalb Armeniens expandieren.

„Wir waren ein wirklich gutes Beispiel für andere, dass Sie dies von Armenien aus tun können; es ist egal, wo du bist“, so Vardanyan.

Es gab auch andere gute Beispiele, darunter „Zoomerang“, eine Videobearbeitungs-App, die mit „Tik Tok“ mit 100.000 täglichen Downloads und 10 Millionen Nutzern mithalten kann, und „ggTaxi“, die an die Stelle von „Uber“ in Armenien tritt und in Georgien und Russland erhältlich ist.

Die armenische Regierung bietet zwar nicht viel für die direkte Finanzierung von Startups an, bietet jedoch Steuervergünstigungen, die speziell für IT-Unternehmen und Technologie-Startups entwickelt wurden. Grundsätzlich zahlen sie keine Einkommenssteuer und müssen nur eine Lohnsteuer von 10% entrichten, zusammen mit anderen Vergünstigungen und Anreizen. Die neue Regierung erleichtert auch die Gründung eines Unternehmens in Armenien und bietet eine Politik der offenen Tür, die ausländische Unternehmen und Investoren anziehen soll. Laut dem Geschäftsbericht der Weltbank ist Armenien das zehntleichteste Land der Welt, in dem ein Unternehmen gegründet werden kann.

Bildung

Der Bildungsminister Kzhdryan wurde gefragt, was Armenien von den anderen Schwellenländern der Welt unterscheidet, die derzeit auch versuchen, mit Technologie ihre Rivalen zu überholen und ihre Wirtschaft anzukurbeln.

„Unser Gehirn“, antwortete er sofort. „Mit unserem Gehirn können wir eine Menge Ressourcen erschaffen.“

Ein Teil des schnellen Erfolgs Armeniens in der globalen Tech-Welt war auf das Erbe des Landes als Bildungszentrum zurückzuführen.

„Armenien hatte seit der Zeit der Sowjetunion die besten Schulen“, wiederholte Mikayel von PicsArt die oft erwähnte Tatsache.

Armenien war das wissenschaftliche Zentrum der Sowjetunion und das Zentrum ihrer Forschungstätigkeiten. Es deckte fast die Hälfte des Hightech-Bedarfs des sowjetischen Militärs. Dieses Erbe lebt noch heute in der Art und Weise, wie die Gesellschaft Bildung und harte Wissenschaft anerkennt und wertschätzt.

Karen Vardanyan, founder of Armath. (Foto: Wade Shepard)

Ein Mann, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, die technologischen Studien der armenischen Studenten zu verbessern, ist Karen Vardanyan. 2014 startete er ein Programm namens „Armath“, mit dem Robotiklabore in ländlichen Schulen in ganz Armenien eingerichtet werden sollten.

„Als die Studenten ein Universitätsprogramm beginnen, haben wir festgestellt, dass sie aus Schulen kommen, die nicht so stark in den sogenannten MINT-Fächern sind (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)“, sagte er. „Also haben wir angefangen, Ausrüstung für Schulen zu finden, um Robotiklabore einzurichten.“

Das kostenlose Programm verbreitete sich schnell, und mittlerweile gibt es 575 Armath-Labore in Armenien und Georgien mit über 15.000 Studenten – 84% davon sind an Universitäten zugelassen.

Dies ist eine wachsende Bewegung in ganz Armenien. Zum Ende des letzten Jahres wurden in 25% der Schulen des Landes Robotiklabore eingerichtet. Die armenische Regierung hofft eine Zahl von bis zu 50% im kommenden Jahr.

„Die Tatsache, dass die armenische Kultur so hungrig nach harter Wissenschaft und harter Mathematik ist, bedeutet, dass es ein Ökosystem talentierter Entwickler für Künstliche Intelligenz geben kann, die hier gedeihen werden, denn dies ist eine Fähigkeit, die nur an Wert zunehmen wird“, schloss Alexis Ohanian.


(Artikel im Original erschienen auf Forbes.com am 31. Januar 2020.)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Deutschland stellt dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) 2 Millionen Euro für Schutz- und Hilfsmaßnahmen in Bergkarabach zur Verfügung. „Humanitäre Hilfe für die...

Bergkarabach

Aserbaidschan hat wiederholt weitgehend verbotene Streumunition in Wohngebieten in Bergkarabach eingesetzt, sagte Human Rights Watch am Freitag. Während einer Vor-Ort-Untersuchung in Bergkarabach im Oktober...

Bergkarabach

Das Recherche-Team von Haypress hat eine chronologische Zusammenfassung einiger Ereignisse im Zuge des Bergkarabachkonflikts erstellt. Die Chronologie verdeutlicht die Sezession als Notwehrrecht („remedial secession“)....

Bergkarabach

Die Vertretung Armeniens beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) untersucht das in aserbaidschanischen Medien verbreitete Filmmaterial, auf dem die Hinrichtung armenischer Kriegsgefangener in Hadrut...