Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Bergkarabach

UN-Sicherheitsrat berät über Konflikt in Bergkarabach

Am Sonntagmorgen griff Aserbaidschan die Region Bergkarabach an und entfachte damit einen erneuten Krieg mit Armenien. Diplomaten zufolge soll nun der UN-Sicherheitsrat über die Lage in der Konfliktregion beraten.

Der UN-Sicherheitsrat. Archivbild (Foto: UN Photo/Eskinder Debebe)

Aufgrund des erneuten Ausbruchs der Kämpfe in der Kaukasusregion Bergkarabach soll am Dienstag eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UN) einberufen werden, wie aus Diplomatenkreisen bekannt wurde. Berichten zufolge soll das Zusammenkommen von Frankreich und Deutschland initiiert und von mehreren europäischen Ländern unterstützt worden sein.

Nur zwei Monate nach dem militärischen Konflikt im Juli 2020 an der international anerkannten armenisch-aserbaidschanischen Grenze, wurde am Morgen des 27. September die mehrheitlich armenisch bewohnte Region Bergkarabach von Aserbaidschan angegriffen. Sowohl in Armenien als auch in Aserbaidschan wurde daraufhin der Kriegszustand ausgerufen. Experten und Politologen sehen einen wohl kalkulierten Krieg, der von aserbaidschanischer Seite initiiert wurde und zweifeln an der Darstellung Aserbaidschans, wonach Armenien für das erneute Aufflammen des langjährigen Konfliktes verantwortlich sei.

(zum Vergrößern klicken)

Allerdings ist die derzeitige Eskalation von den Gefechten im Juli zu unterscheiden. Erstmals seit vielen Jahren wurde nun auch die Hauptstadt von Bergkarabach, Stepanakert, unmittelbar beschossen. Die Türkei hat sich einseitig positioniert und unterstützt Aserbaidschan im Krieg gegen Armenien. So verdichten sich Meldungen darüber, dass die türkische AKP-Regierung unter Präsident Erdogan dschihadistische Söldner aus Syrien nach Aserbaidschan geschickt hat, um gegen die Armenier zu kämpfen. Die Agentur Interfax gab am Montag Informationen des armenischen Botschafters in Russland zufolge an, dass die Türkei rund 4.000 Kämpfer aus Nordsyrien nach Aserbaidschan geschickt habe.

Das Auswärtige Amt zitierte Außenminister Heiko Maas, der die „neuen massiven Auseinandersetzungen“ zwischen Armenien und Aserbaidschan als „alarmierend“ bezeichnete.

Die beiden Kaukasus-Staaten befinden sich seit fast 30 Jahren in einem Konflikt um die Kontrolle über die Region Bergkarabach. Die Region überschneidet sich mit dem Großteil der historischen armenischen Provinz „Arzach“ , welches Bestandteil des Königreichs Armenien war (189 v. Chr. bis 387 n. Chr.). 1921 wurde Bergkarabach von Josef Stalin Aserbaidschan zugeschlagen, obwohl 94% der dort lebenden Menschen Armenier waren. Durch den Zerfall der UdSSR erklärte sich Bergkarabach am 2. September 1991 per Volksentscheid für unabhängig. Baku reagierte mit einer Blockade der Region und versuchte die Kontrolle mit militärischen Mitteln zurück zu gewinnen. Daraufhin griff Armenien mit russischer Unterstützung ein und besetzte ca. 14% des Territoriums Aserbaidschans als Schutzzone. Einem 3-jährigen Krieg und ca. 30.000-50.000 Toten folgte im Mai 1994 ein seit jeher brüchiges Waffenstillstandsabkommen.

» Bergkarabach: Warum das Leben als Armenier unter Aliyev kaum vorstellbar ist «

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Deutschland stellt dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) 2 Millionen Euro für Schutz- und Hilfsmaßnahmen in Bergkarabach zur Verfügung. „Humanitäre Hilfe für die...

Bergkarabach

Aserbaidschan hat wiederholt weitgehend verbotene Streumunition in Wohngebieten in Bergkarabach eingesetzt, sagte Human Rights Watch am Freitag. Während einer Vor-Ort-Untersuchung in Bergkarabach im Oktober...

Bergkarabach

Die Deutsch-Armenische Juristenvereinigung e.V. hat eine Strafanzeige beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe wegen Kriegsverbrechen durch Aserbaidschan im aktuellen Krieg in Bergkarabach gestellt.

Bergkarabach

Das Recherche-Team von Haypress hat eine chronologische Zusammenfassung einiger Ereignisse im Zuge des Bergkarabachkonflikts erstellt. Die Chronologie verdeutlicht die Sezession als Notwehrrecht („remedial secession“)....