Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Schild auf armenisch am Stadteingang von Igdir heißt Gäste willkommen

Neu installiertes Schild in Tuzluca heißt Gäste auf türkisch, kurdisch, englisch und armenisch willkommen.

Neu installiertes Schild in Tuzluca heißt Gäste auf türkisch, kurdisch, englisch und armenisch willkommen.

Neu installiertes Schild in Tuzluca heißt Gäste auf türkisch, kurdisch, englisch und armenisch willkommen.


In der Provinz Igdir im Osten der Türkei heißt ein Schild die Gäste in vier Sprachen, darunter auf armenisch, willkommen.

Mehmet Gultekin ist Bürgermeister der Stadt Tuzluca und ließ es dort anbringen. Gultekin, welcher Mitglied der Demokratischen Partei der Regionen (DBP) ist, sagte, das Wort „Willkommen“ wurde auf armenisch geschrieben da die Stadt an Armenien grenzt und früher von Armeniern bewohnt wurde, welche die Stadt „Koghb“ nannten.
Gultekin gab an, dass obwohl die Namen vieler Städte in der Türkei umbenannt wurden, die Menschen weiterhin ihre ursprünglichen armenischen Bezeichnungen verwenden.
„Vor der Staatsgründung der Republik Türkei war Tuzluca eine von Armeniern bewohnte Gegend. Armenier haben hier gelebt, sie haben diese Gegend erschaffen und Geschichte geschrieben. In Respekt an all das haben wir „Willkommen“ auf armenisch geschrieben. Wir fühlen uns nicht unwohl dabei, auf armenisch zu schreiben. Ganz im Gegenteil, wir freuen uns. Eines Tages werden wir uns wieder mit Armenien anfreunden, Handel betreiben und den Tourismus ankurbeln. Armenier sind unsere Geschwister und nichts wird uns an unseren Plänen hindern“, so der Bürgermeister.
In der Zwischenzeit hat die türkische ultra-nationalistische Organisation ASIMDER gefordert, das armenische Schild wieder vom Eingang der Stadt zu entfernen. Aus Protest, hisste die Organisation eine sechs Meter lange Flagge Aserbaidschans vor ihrem Bürogebäude in Igdir.

Lesen Sie auch:  Bergkarabach-Krieg: Bundeswehr hätte "kaum eine Chance"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Deutschland ist nach einer Analyse der Bundeswehr-Denkfabrik GIDS kaum gerüstet gegen die immer komplexer werdende Technik für Angriffe mit Kampfdrohnen. Die Experten des Hamburger...

Bergkarabach

Fünfzehn armenische Kriegsgefangene sind aus aserbaidschanischer Gefangenschaft zurück in Armenien, sagte der amtierende Premierminister Nikol Paschinjan bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Provinz Gegharkunik. Paschinjan...

Politik

Aserbaidschans Angriffskrieg gegen das mehrheitlich armenisch bewohnte Bergkarabach im Herbst 2020 beschäftigt Armenien noch immer. Nun machte der amtierende Regierungschef Armeniens, Nikol Paschinjan, ein...

Politik

Der Nationale Sicherheitsdienst (NSS) von Armenien hat einen Fall von Hochverrat aufgedeckt, der von einer organisierten armenischen Gruppe im Zuge des Bergkarabach-Krieges im Herbst...