Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Lettlands Parlament erkennt Genozid an Armeniern an

Das lettische Parlament, genannt Saeima, hat den Völkermord am armenischen Volk offiziell anerkannt. Eine entsprechende Erklärung wurde mit 58 zu 11 Stimmen, bei 7 Enthaltungen am Donnerstag verabschiedet.

Die Saeima verurteilt die vom Osmanischen Reich an der armenischen Bevölkerung begangenen Verbrechen, Morde und Zwangsdeportationen. In der „Erklärung über den Völkermord an den Armeniern zur Zeit des Osmanischen Reiches“ wird unter anderem anerkannt, dass „infolge der Handlungen der osmanischen Behörden eine große Anzahl der armenischen Bevölkerung zwangsweise in andere Regionen des Reiches deportiert wurde, was zum Verlust zahlreicher Menschenleben durch Hunger, Gräueltaten und Morde führte.“

Das Parlament Lettlands berücksichtige in ihrer Erklärung zum Genozid am armenischen Volk ebenfalls die von den Vereinten Nationen verabschiedete „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“ und der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 18. Juni 1987, die besagt, dass es sich bei den Verbrechen am armenischen Volk um Völkermord im Sinne der UN-Genozidkonvention handelt.

Zum weltweiten Völkermordgedenktag stufte jüngst auch der amerikanische Präsident Joe Biden in einer lange erwarteten Rede am 24. April die Vernichtung der Armenier als Völkermord ein. Vor ihm tat dies nur ein amerikanischer Präsident – Ronald Reagan, allerdings auch nur in Zusammenhang mit dem Holocaust und damit nicht am armenischen Genozid-Gedenktag.

Lesen Sie auch:  Vartan Gregorian: Mitbegründer der Aurora Initiative gestorben
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Der Armenier Luther George Simjian erfand 1939 den ersten Geldautomaten, der probeweise von der City Bank of New York in Betrieb genommen wurde. Doch...

Bergkarabach

Am Donnerstag verabschiedeten die Abgeordneten des EU-Parlaments mit 607 Ja-Stimmen, 27 Nein-Stimmen und 54 Enthaltungen, eine Resolution zur Situation der armenischen Kriegsgefangenen in Aserbaidschan....

Sport

Das Osmanische Reich (heutige Türkei) versendete 1906 keine offiziellen Mannschaften nach Athen. Dennoch ging die Silber- und die Bronzemedaille im Fußball-Wettbewerb bei den Olympischen...

Bergkarabach

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an einem Sonntagsgottesdienst und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen. Das Kloster liegt...