Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Kanada möchte Demokratie in Armenien unterstützen

Stéphane Dion, Botschafter Kanadas in Berlin (Foto: Chris Slothouber)

Der kanadische Außenminister, Marc Garneau, kündigte am 25. Juni an, dass Stéphane Dion, Botschafter Kanadas in Berlin und Sondergesandter für die Europäische Union und Europa, eine Mission unternehmen wird, um Optionen für Kanada zur besseren Unterstützung der Demokratie in Armenien zu erkunden.

„Aufbauend auf der gemeinsamen Arbeit der letzten Jahre und den langjährigen persönlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern ist Kanada entschlossen, mit Armenien zusammenzuarbeiten, um dessen demokratischen Fortschritt zu fördern, der nicht nur für die armenische Gesellschaft, sondern auch für die Region von entscheidender Bedeutung ist.“, heißt es in einer Erklärung.

Der Sondergesandte Dion wird Optionen prüfen, wie Kanada die laufenden Bemühungen der armenischen Zivilgesellschaft unterstützen, demokratische Institutionen stärken, Armeniens Engagement in multilateralen Institutionen ausbauen und ein inklusives Wirtschaftswachstum fördern kann. Das Ziel ist, dass als Ergebnis dieser Mission die Unterstützung der kanadischen Gesellschaft zum Wohle der armenischen Demokratie dauerhaft gefestigt wird.

Wie es in der Erklärung heißt, soll die Arbeit mehrere Monate dauern und virtuelle Konsultationen mit einer Reihe von Interessenvertretern in Kanada und Partnern in Armenien beinhalten. Wenn es die COVID-19-Pandemie erlaubt, wird Dion auch nach Armenien reisen, um sich mit hochrangigen Mitgliedern der armenischen Regierung und wichtigen Abteilungen sowie mit Partnerbotschaften, zivilgesellschaftlichen Gruppen, internationalen Organisationen, Vertretern der Privatwirtschaft und lokalen Medien zu treffen. Er wird auch mit Parlamentsmitgliedern und Beamten zusammentreffen, die an dem von Kanada finanzierten Projekt des Parlamentarischen Zentrums beteiligt sind.

„Diese Mission unterstreicht die Bedeutung, die Kanada dem Erfolg der armenischen Demokratie beimisst. Der Sondergesandte wird Minister Garneau im Anschluss an die Mission über seine Erkenntnisse berichten. Dieser wird Empfehlungen enthalten, die Kanadas zukünftiges Engagement mit Armenien zur weiteren Verwirklichung seiner demokratischen Ambitionen leiten sollen.“, heißt es weiter.

Lesen Sie auch:  Militärische Grenzverletzungen: Abgeordnete Weiler und Mansmann fordern Sanktionen gegen Aserbaidschan

„Eine starke Demokratie in Armenien ist einer der Bausteine für Stabilität in der Region. Der Sondergesandte Dion hat immer ein großes Interesse am demokratischen Erfolg Armeniens gezeigt, und sein tiefes Verständnis für die demokratische Entwicklung wird sicherstellen, dass er den Kanadiern bei dieser Mission gute Dienste leisten wird.“, sagte Außenminister Marc Garneau.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Schwägerin des aserbaidschanischen Diktators Ilham Aliyev sitzt im Vorstand eines Oxford-Zentrums zur Erforschung Aserbaidschans, nachdem sie eine 10-Millionen-Pfund-Spende vermittelt hat.

Panorama

Der armenische Staatsfonds (ANIF) und die Billigairline „Air Arabia“ aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gaben die Gründung einer neuen Low-Budget-Airline mit der armenischen Hauptstadt...

Panorama

Die Lufthansa bietet ab dem 12. August Direktflüge von Frankfurt in die armenische Hauptstadt Jerewan an. Flüge von Frankfurt nach Armenien werden dienstags, donnerstags...

Panorama

Vom 23. Juli bis 25. September wird die bulgarische Charterfluggesellschaft ALK Airlines Bedarfsflüge von Hamburg in die armenische Hauptstadt Jerewan anbieten. Auch sind Routen...