Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Gorbatschow: Der Bergkarabach-Konflikt hatte und hat keine einfache Lösung

Michail Sergejewitsch Gorbatschow (Foto: AFP/Getty)

Für den Bergkarabach-Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan gab es bereits zu Sowjetzeiten und gibt es auch aktuell keine einfache Lösung. Dies schreibt der ehemalige Präsident der UdSSR Michail Gorbatschow in einem am Montag veröffentlichten Artikel in Russlands außenpolitischem Fachmagazin globalaffairs.ru.

„Unter [Josef] Stalin begann sich der multinationale Staat in ein starres, überzentralisiertes Einheitssystem zu verwandeln. Das Zentrum entschied alles und kontrollierte alles. Außerdem zogen Stalin und seine Mitarbeiter willkürlich die Grenzen ein, als wollten sie sicherstellen, dass niemand daran denken konnte, die Union zu verlassen. Die nationalen Probleme wurden in den Hintergrund gedrängt, aber sie sind nicht verschwunden. Hinter der Fassade des „Wohlstands und der Annäherung der sowjetischen Völker“ verbargen sich akute Probleme, die niemand wahrnahm. Stalin betrachtete alle nationalen Missstände und interethnischen Streitigkeiten als antisowjetisch und unterdrückte sie, indem er keine Zeit mit Ermahnungen verschwendete.“, schreibt Gorbatschow.

„Wir müssen zugeben, dass wir das Ausmaß und die Schwere des Problems anfangs unterschätzt haben. Aber als es auftrat, konnten wir nicht mit den alten Methoden der Unterdrückung und des Verbots handeln. Wir waren der Meinung, dass wir einen anderen Weg einschlagen, nach durchdachten und überlegten Ansätzen suchen und durch Überzeugungsarbeit handeln müssen.“, so der ehemalige russische Staatspräsident.

Nach Ansicht von Gorbatschow hat der Bergkarabach-Konflikt lange zurückreichende Wurzeln.

„Es gab damals keine einfache Lösung und es gibt auch heute keine einfache Lösung, auch wenn man mich davon zu überzeugen versuchte, dass sie durch eine Neuziehung der Grenzen erreicht werden könnte. In der Führung des Landes herrschte Einigkeit darüber, dass dies nicht hinnehmbar war.“, schreibt Gorbatschow.

Lesen Sie auch:  Armenien gewinnt den Junior Eurovision Song Contest 2021

Der russische Friedensnobelpreisträger Gorbatschow war damals der Meinung, dass es Sache der Armenier und Aserbaidschaner war, eine Einigung über den Status von Bergkarabach zu erzielen. Die Rolle des Unionszentrums, so der Politiker, bestand darin, ihnen bei der Normalisierung der Lage zu helfen, insbesondere bei der Lösung wirtschaftlicher Probleme.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Vor dem Hintergrund der Wiederannäherung zwischen der Türkei und Armenien werden Flugverbindungen zwischen den beiden Staaten aufgenommen. Der türkische Billigflieger Pegasus Airlines will ab...

Politik

Das autokratisch regierte Aserbaidschan hat am 30. Dezember 2020 ein neues Gesetz verabschiedet, mit dem Zensur legalisiert wird. Die Diktatur belegt in der Rangliste...

Meinung

Ein Gastbeitrag von Gabriele Damm „Wieder werden wir angegriffen, wieder stehen wir ganz allein. Die Welt schweigt dazu“. Das schrieb uns wenige Tage nach...

Musik

Armenien gewinnt den Junior Eurovision Song Contest 2021. Die 14-jährige Maléna wurde mit ihrem Song „Qami Qami“ (deutsch: Wind Wind) mit 224 Punkten in...