Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Armenien

Gericht lässt Armeniens Ex-Präsident Kotscharjan frei

Der ehemalige Präsident Armeniens Robert Kotscharjan ist nach rund zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Jerewan habe dem Einspruch Kotscharjans recht gegeben, sagte dessen Anwalt am Montag. Die Behörden hatten den 63-Jährigen Ende Juli wegen gewaltsamen Vorgehens gegen Proteste zur Präsidentenwahl 2008 angeklagt. Ein Gericht hatte daraufhin eine zweimonatige U-Haft verhängt.

Ruben Sahakian, der Verteidiger von Kotscharjan, sagte am 13. August, dass die Entscheidung des Berufungsgerichts auf Artikel 140 der Verfassung beruht, die besagt, dass während und auch nach der Amtszeit der Präsident der Republik nicht für Handlungen die sich aus seinem Status ergeben verfolgt werden darf.
Kotscharjans Festnahme folgte im Rahmen einer Antikorruptionskampagne, als die Regierung des neuen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan gerichtliche Schritte gegen Mitglieder der Vorgängerregierung verschärfte. Der Fall geht zurück auf die blutige Niederschlagung der umstrittenen Wahl 2008, bei der 10 Menschen, darunter 2 Polizeibeamte, getötet wurden.

Lesen Sie auch:  Drei armenische Soldaten bei Zusammenstößen mit Aserbaidschan getötet
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Panorama

Armenien erhält eine neue nationale Fluggesellschaft. Beim Namen der Nationalairline, an der Air Arabia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 49 Prozent beteiligt ist,...

Politik

Vor 30 Jahren erklärte sich die armenische Republik Bergkarabach für unabhängig und löste sich damit von Aserbaidschan und einer Entscheidung Josef Stalins. Seitdem kämpft...