Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Die Schweiz bewilligt über 4 Millionen Euro für Armeniens Naturschutz und Entwicklung

Zangezur-Schutzgebiet, Armenien © WWF-Armenia

Die Schweiz hat am Donnerstag eine neue Entwicklungsmaßnahme gestartet, um Armenien bei seinen Bemühungen um Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen. Die Schweizer Regierung bewilligte einen Zuschuss in Höhe von CHF 4.500.000 (rund 4,08 Millionen Euro) für das Projekt „Living Landscapes for Market Development in Armenia“.

In enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) wird dieses Projekt vom World Wide Fund for Nature (WWF) als Teil eines breiteren regionalen Programms Eco-Corridor Fund for the Caucasus (ECF) umgesetzt.

„Armeniens Berg-Ökosystem ist eine wichtige produktive Quelle für ländliche Gemeinschaften. Sein ökologischer Zustand verschlechtert sich jedoch rapide. Das von der Schweiz finanzierte Projekt „Living Landscapes for Market Development in Armenia“ zielt darauf ab, die Einkommen von Bauern und ländlichen Betrieben in abgelegenen Gebieten zu verbessern, dank einer besseren wirtschaftlichen und nachhaltigeren Nutzung der lokalen natürlichen Ressourcen. Als Versuch, Wirtschaftswachstum, Schutz der natürlichen Ressourcen und der Biodiversität miteinander zu verbinden, trägt es auch zur Förderung der Umwelt- und Klimapolitik bei“, so der WWF-Armenien in einer Pressemitteilung am Donnerstag.

Das Projekt dauert bis zum 30. November 2021, mit einem Budget von CHF 200.000. Danach wird die Hauptphase der Implementierung acht Jahre dauern, mit Mitteln in Höhe von CHF 4.300.000. Das Projekt wird in den Regionen Tavush, Lori, Syunik und Vayots Dzor in Armenien umgesetzt.

 

Lesen Sie auch:  OSZE/ODIHR/PACE Beobachter: Wahlen in Armenien kompetitiv und gut durchgeführt
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Schwägerin des aserbaidschanischen Diktators Ilham Aliyev sitzt im Vorstand eines Oxford-Zentrums zur Erforschung Aserbaidschans, nachdem sie eine 10-Millionen-Pfund-Spende vermittelt hat.

Panorama

Der armenische Staatsfonds (ANIF) und die Billigairline „Air Arabia“ aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gaben die Gründung einer neuen Low-Budget-Airline mit der armenischen Hauptstadt...

Panorama

Die Lufthansa bietet ab dem 12. August Direktflüge von Frankfurt in die armenische Hauptstadt Jerewan an. Flüge von Frankfurt nach Armenien werden dienstags, donnerstags...

Panorama

Vom 23. Juli bis 25. September wird die bulgarische Charterfluggesellschaft ALK Airlines Bedarfsflüge von Hamburg in die armenische Hauptstadt Jerewan anbieten. Auch sind Routen...