Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Armeniens Premier zum Genozid an Jesiden: „Wir teilen eure Trauer“

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan richtete zum sechsten Jahrestag des Völkermords an den Jesiden in Sindschar eine Botschaft an die jesidische Gemeinschaft Armeniens.

„Liebe jesidische Schwestern und Brüder, heute gedenken wir des Jahrestages des Völkermords, den terroristische Gruppen vor sechs Jahren am jesidischen Volk im Sindschar begangen haben.

Die Tragödie, die das jesidischen Volk heimgesucht hat, ist in der Tat ein entsetzliches Verbrechen gegen die Menschheit und die zivilisierte Welt. Wir teilen eure Trauer und bringen euch unser aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck.

Ich wünsche der jesidischen Gemeinschaft in Armenien und allen jesidischen Familien Tapferkeit und Mut. Als Trost, seid versichert, dass ihr im Heimatland – in der Republik Armenien – immer mit einer sicheren und geschützten Zukunft und weitreichenden Möglichkeiten für Fortschritt gesegnet sein werdet.“, schrieb Paschinjan in einer Mitteilung

Anlässlich des sechsten Jahrestags des Völkermords an den Jesiden im Irak fordern Politiker und Menschenrechtler mehr Schutz für Angehörige der Glaubensgemeinschaft, da weiterhin viele Jesiden nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Lesen Sie auch:  Armenische Viertel in Istanbul angegriffen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Schweiz hat am Donnerstag eine neue Entwicklungsmaßnahme gestartet, um Armenien bei seinen Bemühungen um Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen. Die Schweizer Regierung...

Politik

In den letzten Tagen wird in den offiziellen Medien Aserbaidschans der deutsche Botschafter in Baku, Wolfgang Manig, sowie die Politik Berlins im Allgemeinen kritisiert,...

Armenien

Der Ex-Präsident von Armenien, Robert Kotscharjan, kann im Rechtsstreit wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen Demonstranten vor mehr als zehn Jahren einen Sieg für sich...

Politik

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hat den Generalstabschef der Armee entlassen, nachdem dieser seinen Rücktritt gefordert hatte.