Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Völkermord an den Armeniern: „Die Deutschen haben nur tatenlos zugeschaut“

Jochen Mangelsen ist Journalist und Autor und hat mehrere Bücher über Armenien geschrieben.

bildschirmfoto-2017-01-29-um-01-35-06

Jochen Mangelsen ist Journalist und Autor und hat mehrere Bücher über Armenien geschrieben.


Anlässlich des 98. Jahrestages des Völkermords an den Armeniern, welcher alljährlich am 24. April stattfindet, sprach die Tageszeitung taz.de mit dem Journalist und Autor Jochen Mangelsen.

***

taz: Herr Mangelsen, warum ist gerade der 24. April so wichtig für die ArmenierInnen?
Jochen Mangelsen: Heute vor genau 98 Jahren verhafteten die Türken die armenische Elite in Konstantinopel und schickten sie in den Tod. Dieser Tag wurde für die Armenier zum Gedenktag an den beginnenden Völkermord.
Wie viele Menschen kamen durch den Genozid ums Leben?
Es starben etwa 1,5 Millionen Armenier und hunderttausende kleinasiatische Griechen und christliche Assyrer. Die Türkei leugnet den Genozid bis heute und spricht von bürgerkriegsähnlichen Zuständen – in denen weitaus mehr Türken als Armenier gestorben seien.
Glauben Sie, dass die BremerInnen davon wissen?
Nein, nicht besonders viele. Ich sehe das als großes Problem und bin der Meinung, dass der türkische Völkermord an der armenischen Minderheit auch ein Stück deutscher Geschichte ist. Es sollte die Pflicht der Bremer sein, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Warum?
Erstens muss man den Völkermord an den Armeniern als Vorläufer des Holocaust begreifen. Schon alleine deswegen ist es wichtig, sich mit ihm zu beschäftigen. Zweitens hat das Deutsche Reich keine Schritte unternommen, seinen Verbündeten – das Osmanische Reich – von den Verbrechen abzuhalten. Die Deutschen haben nur tatenlos zugeschaut. Diese historische Wahrheit muss in das deutsche Geschichtsbild aufgenommen werden.
Wie wurde der Genozid in der jüngeren Vergangenheit von der deutschen Politik beurteilt?
Im Jahre 2005 hat der Bundestag die Armenien-Resolution einstimmig verabschiedet. In ihr werden die Verbrechen gegenüber den Armeniern verurteilt. Der einzige richtige juristische Begriff, der des Völkermords, wurde in der Resolution aber explizit vermieden.
Damit ist das Thema also offiziell vom Tisch?
Das Auswärtige Amt sagt heute, es sei Aufgabe von Historikern offene Fragen zu klären. An der Rücksichtnahme gegenüber der Türkei wird sich so schnell nichts ändern. Ich kann mir aber trotzdem vorstellen, dass bis zum 100. Jahrestag des Völkermords im Jahr 2015 noch einmal Bewegung in die Diskussion kommt.

Lesen Sie auch:  Hrant Dinks Familie erhält Entschädigung von 1,5 Mio. Lira
(taz.de – Interview: Bruno Steinmann)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Türkei

In der armenischen Kirche Sourp Yerrortutyun (Heilige Dreifaltigkeit) in der türkischen Stadt Malatya fand der erste Gottesdienst nach 106 Jahren statt. Die Kirche befindet...