Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Deutschland

Völkermord an Armeniern: CDU-Politiker fordert Bundestagsresolution

MdB Albert Weiler (CDU) ist Präsident des Deutsch Armenischen Forums.

Albert Weiler von der CDU ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Präsident des Deutsch-Armenischen Forums. Weiler setzt sich für eine zeitnahe Verabschiedung einer Resolution zum türkischen Völkermord an den Armeniern im Deutschen Bundestag ein.

In einem Schreiben des Deutsch-Armenischen Forums heißt es:
„Der Präsident des Deutsch – Armenischen Forums e. V. und Ostthüringer Bundestagsabgeordneter Albert H. Weiler (CDU) setzt sich mit Nachdruck für die Verabschiedung einer angemessenen Resolution im Deutschen Bundestag über den türkischen Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich ein.
Er erhält zahlreiche Anfragen über die möglichen Entwicklungen um die Bundestagsresolution über den Genozid an den Armeniern. Daher wendet er sich mit einem entsprechenden Schreiben an den Bundespräsidenten Joachim Gauck, den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert sowie den Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsfraktion Volker Kauder.
In seinen Briefen fordert Albert Weiler die drei hochrangigen Vertreter der deutschen Politik auf, mit ihrer Autorität auf die entsprechenden Gremien einzuwirken, dass eine angemessene Resolution über den Genozid an den Armeniern zeitnah verabschiedet wird.
Zugleich dankt der Präsident des Deutsch-Armenischen Forums Herrn Bundespräsidenten Gauck und Herrn Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert für deren Redebeiträge anlässlich des 100. Jahrestages des Genozids an dem armenischen Volk. Weiler wertschätzt die Bemühungen von Herrn Kauder beim Kampf gegen Christenverfolgung in der ganzen Welt.
Mit einer gewissen Sorge beobachtet Albert Weiler die Gespräche, die Deutschland und die EU zurzeit mit der Türkei über die Flüchtlingskrise führen. „Denn es ist jetzt schon Konsens, dass die Türkei für ihre Bereitschaft, uns in der Flüchtlingsfrage entgegenzukommen, einen hohen Preis fordern wird. Nicht auszuschließen, dass auch die Armenien-Frage Teil davon ist. Es wäre im höchsten Maße bedauerlich, wenn auch dieses Mal die Erfordernisse der Realpolitik unsere Haltung zu dieser Frage letztlich bestimmen würden. Das war vor 100 Jahren schon so – mit fatalen Folgen für die Armenier“, betont Albert Weiler.
Er bedauert, dass das Thema Christenverfolgung in vielen Teilen der Welt immer noch aktuell ist – die Situation der religiösen Minderheiten bzw. Christen im Nahen Osten ist weiterhin dramatisch. „Aus diesem Grund wäre die Anerkennung und Verurteilung des Völkermordes an Armeniern ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verhinderung weiterer Genozide, Massaker und Vertreibungen in der Welt“, begründet Albert Weiler.“

Lesen Sie auch:  Türkischer NBA-Star Enes Kanter erkennt Genozid an Armeniern an
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Türkei

In der armenischen Kirche Sourp Yerrortutyun (Heilige Dreifaltigkeit) in der türkischen Stadt Malatya fand der erste Gottesdienst nach 106 Jahren statt. Die Kirche befindet...