Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Türkei zahlte 1 Millionen Dollar um Beweise zur Vernichtung der Armenier zu verbrennen

Völkermord Armenier Beweise Türkei Türken
Ein Restaurator versucht in Kairo verbrannte Bücher und Dokumente des Institut d'Égypt zu retten. (Foto: AFP)

Völkermord Armenier Beweise Türkei Türken

Ein Restaurator versucht in Kairo verbrannte Bücher und Dokumente des Institut d’Égypt zu retten. (Foto: AFP)


Die Türkei bezahlte über 1 Millionen US-Dollar, um belastende Dokumente die den Völkermord an bis zu 1,5 Millionen christlichen Armeniern beweisen verbrennen zu lassen, wie die türkische Zeitung „Demokrat Haber“ berichtet.

Für die Vernichtung der Beweise, welche im Institut d’Égypte in Kairo aufbewahrt wurden, soll die Türkei unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan Mitglieder der Muslimbrüder bestochen haben. Der Gründer der politisch-islamistischen Partei „Democratic Jihad Party“ Nabil Na’eem enthüllte diese Information bei einer Sitzung der Regierung Ägyptens und gab an, dass „die Schuldigen bestraft werden müssen.“ Laut Informationen der Kairoer Zeitung „Veto“ hätten einige der Dokumente zur Vernichtung der Armenier die Türkei vor internationalen Gerichten „sehr überrascht“. Na’eem betonte in seiner Rede im Parlament, das Ägypten ebenfalls die türkische Regierung für diese Aktion bestrafen müsse.
Die Archivdokumente der Bibliothek Institut d’Égypte wurden am 17. Dezember 2011 in Brand gesetzt und viele der Beweise wurden in dem Feuer vernichtet. Die Bibliothek wurde 1798 von Napoleon während seiner ägyptischen Expedition errichtet und widmete sich der Förderung wissenschaftlicher Forschung. Zu der Sammlung, die Ägyptens wertvollste Kollektion historischer Bücher darstellte, zählten fast 200.000 Bände, Karten, Zeitschriften aus zwei Jahrhunderten darunter auch der „Atlas von Ober- und Unterägypten“ aus dem Jahr 1752.

Lesen Sie auch:  Vartan Gregorian: Mitbegründer der Aurora Initiative gestorben
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Deutschland ist nach einer Analyse der Bundeswehr-Denkfabrik GIDS kaum gerüstet gegen die immer komplexer werdende Technik für Angriffe mit Kampfdrohnen. Die Experten des Hamburger...

Bergkarabach

Fünfzehn armenische Kriegsgefangene sind aus aserbaidschanischer Gefangenschaft zurück in Armenien, sagte der amtierende Premierminister Nikol Paschinjan bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Provinz Gegharkunik. Paschinjan...

Panorama

Der Armenier Luther George Simjian erfand 1939 den ersten Geldautomaten, der probeweise von der City Bank of New York in Betrieb genommen wurde. Doch...

Bergkarabach

Am Donnerstag verabschiedeten die Abgeordneten des EU-Parlaments mit 607 Ja-Stimmen, 27 Nein-Stimmen und 54 Enthaltungen, eine Resolution zur Situation der armenischen Kriegsgefangenen in Aserbaidschan....