Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Steve Jobs wollte von türkischem Tour Guide Antworten zum Völkermord an den Armeniern

steve jobs armenier völkermord türkeiEin türkischer Tour Guide offenbarte, dass Steve Jobs bei seinem Türkei-Besuch vor 5 Jahren sehr interessiert am Thema des Völkermords an den Armeniern gewesen sei.

»Er hatte sich gewünscht die Hagia Sophia zu sehen. Ich erzählte über die Geschichte des Ortes und sagte, dass dies früher eine Kirche gewesen ist, dann jedoch zu einer Moschee umgewandelt wurde.« berichtet der türkische Tour Guide Asil Tuncer.
Als Jobs die Vergangenheit von der ehemaligen Kirche hörte, fing Steve Jobs an Fragen über die Christen in der Türkei zu stellen.
»Ihr (Moslems), was habt ihr mit all den Christen gemacht? Ihr habt 1,5 Millionen Armenier ermordet? Sagen Sie uns, wie kam es dazu?« wollte Jobs von dem Guide wissen.
Der Tour Guide Asil Tuncer leugnete dies und versuchte das Thema zu wechseln, was Steve Jobs verärgerte. Jobs verließ daraufhin die Türkei einen Tag früher als geplant.
Steve Jobs‘ Stiefmutter, die Armenierin Clara Hagopian ist, wie in Jobs‘ Biografie nachzulesen, Tochter von armenischen Immigranten die aus der Türkei geflohen sind. Steve Jobs erlag am 5. Oktober 2011, im Alter von 56 Jahren, seiner Krebs-Erkrankung.

Lesen Sie auch:  Annäherung zwischen Türkei und Armenien - Airline nimmt Flüge auf
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Vor dem Hintergrund der Wiederannäherung zwischen der Türkei und Armenien werden Flugverbindungen zwischen den beiden Staaten aufgenommen. Der türkische Billigflieger Pegasus Airlines will ab...

Panorama

Am 29. Dezember 2021 wurde Sevan Nisanyan in die Polizeistation von Samos gerufen und in Gewahrsam genommen. „Sein Aufenthalt wurde widerrufen und er soll...

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...