Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Steve Jobs wollte von türkischem Tour Guide Antworten zum Völkermord an den Armeniern

steve jobs armenier völkermord türkeiEin türkischer Tour Guide offenbarte, dass Steve Jobs bei seinem Türkei-Besuch vor 5 Jahren sehr interessiert am Thema des Völkermords an den Armeniern gewesen sei.

»Er hatte sich gewünscht die Hagia Sophia zu sehen. Ich erzählte über die Geschichte des Ortes und sagte, dass dies früher eine Kirche gewesen ist, dann jedoch zu einer Moschee umgewandelt wurde.« berichtet der türkische Tour Guide Asil Tuncer.
Als Jobs die Vergangenheit von der ehemaligen Kirche hörte, fing Steve Jobs an Fragen über die Christen in der Türkei zu stellen.
»Ihr (Moslems), was habt ihr mit all den Christen gemacht? Ihr habt 1,5 Millionen Armenier ermordet? Sagen Sie uns, wie kam es dazu?« wollte Jobs von dem Guide wissen.
Der Tour Guide Asil Tuncer leugnete dies und versuchte das Thema zu wechseln, was Steve Jobs verärgerte. Jobs verließ daraufhin die Türkei einen Tag früher als geplant.
Steve Jobs‘ Stiefmutter, die Armenierin Clara Hagopian ist, wie in Jobs‘ Biografie nachzulesen, Tochter von armenischen Immigranten die aus der Türkei geflohen sind. Steve Jobs erlag am 5. Oktober 2011, im Alter von 56 Jahren, seiner Krebs-Erkrankung.

Lesen Sie auch:  Lettlands Parlament erkennt Genozid an Armeniern an
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Ein armenischer Soldat wurde bei einem Schusswechsel mit Streitkräften Aserbaidschans getötet. Wie das Verteidigungsministerium Armeniens berichtet, wurde Mittwoch gegen 10:30 Uhr ein Zwischenfall im...

Politik

Armenien wird das Importverbot für Waren aus der Türkei um weitere sechs Monate verlängern. Die Entscheidung wurde am Donnerstag während der Regierungssitzung getroffen. „Das...

Panorama

Facebook will durch eine Aktualisierung der Community-Standards klarstellen, wie mit satirischen Inhalten auf der Plattform umgegangen wird. Grund dafür ist eine Entscheidung des „Oversight...

Panorama

2018 wurde in Köln nahe dem Dom ein Mahnmal zum Genozid an den Armeniern enthüllt. Wenige Tage später ließ es die Stadt abreißen. Nun...