Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Spitzentreffen in Moskau zum Bergkarabach-Konflikt

Armeniens Premierminister Nikol Paschinjan (l.), Russlands Präsident Wladimir Putin (m.), Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev (r.)

Die Seiten werden den Umsetzungsprozess des Waffenstillstandsabkommens vom 9. November 2020 überprüfen und weitere Schritte zur Lösung der bestehenden Probleme in der Region besprechen. Darüber hinaus wird Putin separate Gespräche mit dem aserbaidschanischen Staatschef Ilham Aliyev und Armeniens Premier Nikol Paschinjan führen, so der Kreml.

Besonderes Augenmerk wird auf die Unterstützung der Bewohner von Gebieten gelegt, die von Feindseligkeiten betroffen sind, sowie auf die Freigabe und den Ausbau von Handels-, Wirtschafts- und Transportverbindungen.

Mané Gevorgyan, die Sprecherin von Nikol Paschinjan, sagte zum geplanten Treffen: „Ich möchte darauf hinweisen, dass die geplante Tagesordnung des trilateralen Treffens wirtschaftlicher Natur ist und sich auf die Öffnung der regionalen Kommunikation, des internationalen Güterverkehrs, einschließlich von Armenien nach Russland, der Islamischen Republik Iran, sowie von den zentralen Teilen Armeniens über die Nakhichevan-Eisenbahn nach Syunik bezieht. Die aserbaidschanische Seite und einige armenische Kreise verbreiten ständig das Thema des sogenannten „Meghri-Korridors“, aber wie bereits mehrfach erwähnt, enthält die trilaterale Erklärung vom 9. November (2020) keine Bestimmung zur Schaffung eines Korridors durch Meghri oder Armenien.“

Ungeklärt ist auch weiterhin der künftige Status von Bergkarabach. Paschinjan steht zudem innenpolitisch erheblich unter Druck. Die Opposition macht ihn für die Niederlage gegen Aserbaidschan verantwortlich.

Lesen Sie auch:  Armenien unterzeichnet Rüstungsvertrag mit Frankreich
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Frankreich hat sich verpflichtet, Präzisionswaffen an Armenien zu verkaufen und armenische Militäroffiziere auszubilden, erklärten die Verteidigungsminister der beiden Länder am Freitag, da Jerewan seine...

Politik

Bergkarabach verhandelt nicht über die Öffnung einer anderen Straße als den Lachin-Korridor, so der Präsident der de-facto Republik Arzach, Arayik Harutyunyan. Vor Demonstrierenden vor...

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Meinung

Ein Offener Brief an Außenministerin Annalena Baerbock Sehr geehrte Frau Baerbock, seitdem Sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Außenministerin für unser Land Deutschland inne haben,...