Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Skandal um Armenier-Frage in Aufnahmeprüfungen

Armenier und Griechen wurden in Aufnahmeprüfungen an türkischen Schulen als Feinde und Verräter bezeichnet


In Schulprüfungen der Türkei wurden rund eine Million türkische Schüler mit der amtlichen Aussage konfrontiert, dass es sich bei den armenischen und griechischen Minderheiten um Landesverräter handele.

ISTANBUL.– In den landesweit standardisierten Prüfungen wurden rund eine Million Schüler mit der amtlichen Aussage konfrontiert, dass es sich bei den armenischen und griechischen Minderheiten um Landesverräter handele. Wie die Zeitung „Taraf“ berichtet, wurden die Schüler unter anderem gefragt, wie das türkische Volk damit umgegangen sei, dass die armenische und griechische Bevölkerung sich im Ersten Weltkrieg mit dem Feind verbündet habe und der türkischen Bevölkerung in den Rücken gefallen sei. Die Frage wurde laut „Taraf“ jetzt öffentlich bekannt, als Serdar Kaya, der Vater einer Schülerin, bei einem Gericht in Istanbul Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen das Bildungsministerium gestellt habe.
Mit der Dolchstoßlegende vom Verrat der christlichen Bevölkerungsteile wurden in der türkischen Geschichtsschreibung und im schulischen Geschichtsunterricht über Jahrzehnte hinweg Massaker an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten im Ersten Weltkrieg gerechtfertigt. Im Zuge der Demokratisierung und unter dem Druck der öffentlichen Diskussion über die Schuld am Schicksal der Armenier im untergehenden Osmanischen Reich wurde diese Version in jüngster Zeit aus den meisten Schulbüchern getilgt. Bis heute streitet die türkische Regierung jede Verantwortung für die Massaker ab, denen Schätzungen zu Folge bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen und die die überwiegende Mehrheit der internationalen Geschichtswissenschaft als Völkermord klassifiziert.

(kath.net/KNA)
Lesen Sie auch:  Gallipoli Gedenkfeier in der Türkei abgesagt
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Als Wissenschaftler, Universitätsleiter und Verfechter von Bibliotheken rettete er fast im Alleingang die große, aber kaputte New York Public Library in einer Zeit der...

Politik

Kanada hat am Montag die Exportgenehmigung für Drohnentechnologie in die Türkei gestrichen, nachdem es zu dem Schluss gekommen ist, dass die kanadische Ausrüstung von...

Panorama

Am 12. Februar wäre Sarkis Hatspanian 59 Jahre alt geworden. Anlass genug um auf die Stationen des bewegten Lebens des Freiheitskämpfers, Brückenbauers und Intellektuellen...

Panorama

Das „Manoogian Mansion“ ist seit 1966 die offizielle Residenz des Bürgermeisters von Detroit, Michigan. Der US-armenische Unternehmer Alex Manoogian schenkte die Villa der Stadt....