Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Rückgabe armenischer Ländereien: Katholikat reicht Klage gegen Türkei beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein

Aram I. Keshishian, ein Geistlicher der Armenischen Apostolischen Kirche und der derzeitige „Katholikos des Großen Hauses von Kilikien“.

Aram I. Keshishian, ein Geistlicher der Armenischen Apostolischen Kirche und der derzeitige „Katholikos des Großen Hauses von Kilikien“.

Aram I. Keshishian, ein Geistlicher der Armenischen Apostolischen Kirche und der derzeitige „Katholikos des Großen Hauses von Kilikien“.


Aram I., Katholikos des Großen Hauses von Kilikien, gab am Montag bekannt, dass das Katholikat am 6. Dezember beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einen Rechtsfall angemeldet hat, der die Rückgabe des Katholikats in der heute türkischen Stadt Kozan fordert.

„[Der 6. Dezember] wird ein wichtiger Tag für das armenische Volk im Allgemeinen und die armenische Kirche im Besonderen sein“, kündigte der Katholikos Aram I. in einer Live-Videoübertragung aus seinem jetzigen Sitz in Antelias, einer Ortschaft im Libanon, an.
Der Katholikos sagte, dass diese Entscheidung getroffen wurde, nachdem das türkische Verfassungsgericht einen entsprechenden Antrag des Katholikats, welcher am 28. April 2015 eingereicht wurde und eine Rückgabe forderte, abgelehnt hat.
„Dies ist die erste gerichtliche Klage gegen die Republik Türkei nach dem Völkermord an den Armeniern von 1915. Diese Klage ist das Ergebnis einer langen und ernsthaften Überlegung, Konsultation und Untersuchung und beruht auf den Bestimmungen des Völkerrechts, einschließlich der Beschlüsse der Konferenz von Lausanne (1932) die Minderheiten betreffen, die innerhalb der Grenzen der Republik Türkei gelebt haben“, sagte der Katholikos in seiner Rede am 5. Dezember.
Die St. Sophia Kirche und das Kloster des Katholikats sowie ihre umliegenden Ländereien, befinden sich in der Stadt Kozan, in der Provinz Adana der heutigen Republik Türkei. Das Hauptsitz, ein Zentrum des armenischen religiösen Lebens für mehr als sieben Jahrhunderte, wurde von der türkischen Regierung während des Völkermords an den Armeniern konfisziert.

Lesen Sie auch:  Armenische Kirche in Malatya feiert ersten Gottesdienst nach 106 Jahren
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...