Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Uncategorized

Repräsentantenhaus von Massachusetts unterstützt Unabhängigkeit von Karabach

Das Repräsentatenhaus des US-Bundesstaates Massachusetts, Boston

Das Repräsentatenhaus des US-Bundesstaates Massachusetts, Boston


BOSTON, MA – Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Massachusetts hat am Montag eine durch den Abgeordneten Jonathan Hecht vorgelegte Resolution verabschiedet und Präsident Barack Obama sowie den Kongress der USA aufgefordert, die Selbstbestimmung und demokratische Unabhängigkeit von Bergkarabach zu unterstützen.

Die Resolution verurteilt die Ermordung von Armeniern in Sumgait (Februar 1988), Kirovabad (November 1988) und Baku (Januar 1990) sowie Aserbaidschans gewaltsamen Akt der Unterdrückung friedlicher Demonstrationen für Selbstbestimmung in Karabach. In der Resolution heißt es weiter, dass auch heute noch die Sicherheit von Berg Karabach durch die feindseligen Handlungen Aserbaidschans bedroht sei. Es wird gelobt, dass trotz der kontinuierlichen Akte der Gewalt, die Menschen in Karabach in einer Volksabstimmung am 10. Dezember 1991 für Unabhängigkeit, Freiheit und Demokratie gestimmt haben.
Die Resolution gratuliert darüber hinaus Bergkarabach zu dem Erfolg seiner laufenden Bemühungen der Errichtung einer Demokratie und würdigt die am 19. Juli 2012 stattgefundenen Präsidentschaftswahlen als „einen weiteren großen Schritt“ in diese Richtung.
Der Vertreter der Republik Bergkarabach Robert Avetisyan dankte dem Repräsentantenhaus von Massachusetts für die Verabschiedung der Resolution und die damit verbundene Unterstützung der Freiheit von Karabach. „Mit der Annahme dieser Resolution haben die Gesetzgeber von Massachusetts die universellen Werte der Menschenrechte und der Freiheit gefördert“, sagte Robert Avetisyan.
Im Mai diesen Jahres hat bereits das Repräsentantenhaus des US-Bundestaates Rhode Island eine Resolution verabschiedet, in der sie US-Präsident Barack Obama und den US-Kongress dazu auffordern, Bergkarabach (Nagorno-Karabakh), die überwiegend ethnisch-armenische separatistische Enklave in Aserbaidschan, anzuerkennen.

Lesen Sie auch:  AStA kritisiert Veranstaltung mit Genozid-Leugner in Universität Duisburg-Essen
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Als Wissenschaftler, Universitätsleiter und Verfechter von Bibliotheken rettete er fast im Alleingang die große, aber kaputte New York Public Library in einer Zeit der...

Politik

Kanada hat am Montag die Exportgenehmigung für Drohnentechnologie in die Türkei gestrichen, nachdem es zu dem Schluss gekommen ist, dass die kanadische Ausrüstung von...

Politik

In den letzten Tagen wird in den offiziellen Medien Aserbaidschans der deutsche Botschafter in Baku, Wolfgang Manig, sowie die Politik Berlins im Allgemeinen kritisiert,...

Bergkarabach

„Überlebende unrechtmäßiger Inhaftierung in Bergkarabach sprechen über Kriegsverbrechen. Neue Beweise für Folter und unmenschliche Behandlung von Zivilisten durch aserbaidschanische Streitkräfte tauchen auf“, heißt es...