Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Ausland

Colorado Repräsentantenhaus verabschiedet Gesetzentwurf über Unterricht zum Holocaust und Genozid an Armeniern

Foto: Hustvedt (CC BY-SA 3.0)

Das Repräsentantenhaus von Colorado hat einstimmig die Gesetzesvorlage HB20-1336 „Studien über Holocaust und Völkermord an öffentlichen Schulen“ verabschiedet. Der Entwurf fordert einen abgeschlossenen Kurs zum Holocaust und den Genozid an den Armeniern als Voraussetzung für den Abschluss der High School in Colorado.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass entsprechende Standards vor dem 1. Juli 2021 von der staatlichen Schulverwaltung umgesetzt werden.

Das aus 65 Mitgliedern bestehende Repräsentantenhaus von Colorado ist das Unterhaus der Legislative des US-Bundesstaates Colorado. Als nächstes wird der Gesetzentwurf dem Oberhaus zur Abstimmung vorgelegt.

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Am 20. Januar empfing Armeniens Außenminister Ara Ajwasjan die Vertreter der Kovorsitzländer der OSZE-Minsk-Gruppe in Armenien – den russischen Botschafter Sergej Kopirkin, den französischen...

Politik

Der neu gewählte US-Präsident Joe Biden hat den US-Armenier Ike Hajinazarian zum regionalen Kommunikationsdirektor im Weißen Haus ernannt. Ike Hajinazarian war zuletzt als regionaler...

Meinung

von Raffi Bedrosyan Zweifellos sind Armenier auf der ganzen Welt durch den 44-tägigen Krieg am Boden zerstört, der zur Niederlage von Bergkarabach (Arzach) und...

Politik

Mit großer Sorge sehen das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und die katholische Solidaritätsaktion Renovabis die bedrohte Lage der armenischen Christen in Bergkarabach. Die...