Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Ausland

Colorado Repräsentantenhaus verabschiedet Gesetzentwurf über Unterricht zum Holocaust und Genozid an Armeniern

Foto: Hustvedt (CC BY-SA 3.0)

Das Repräsentantenhaus von Colorado hat einstimmig die Gesetzesvorlage HB20-1336 „Studien über Holocaust und Völkermord an öffentlichen Schulen“ verabschiedet. Der Entwurf fordert einen abgeschlossenen Kurs zum Holocaust und den Genozid an den Armeniern als Voraussetzung für den Abschluss der High School in Colorado.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass entsprechende Standards vor dem 1. Juli 2021 von der staatlichen Schulverwaltung umgesetzt werden.

Das aus 65 Mitgliedern bestehende Repräsentantenhaus von Colorado ist das Unterhaus der Legislative des US-Bundesstaates Colorado. Als nächstes wird der Gesetzentwurf dem Oberhaus zur Abstimmung vorgelegt.

Lesen Sie auch:  Hollande will Wahlversprechen zum Völkermord-Gesetz einlösen
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Als Wissenschaftler, Universitätsleiter und Verfechter von Bibliotheken rettete er fast im Alleingang die große, aber kaputte New York Public Library in einer Zeit der...

Panorama

Am 12. Februar wäre Sarkis Hatspanian 59 Jahre alt geworden. Anlass genug um auf die Stationen des bewegten Lebens des Freiheitskämpfers, Brückenbauers und Intellektuellen...

Panorama

Das „Manoogian Mansion“ ist seit 1966 die offizielle Residenz des Bürgermeisters von Detroit, Michigan. Der US-armenische Unternehmer Alex Manoogian schenkte die Villa der Stadt....

Panorama

Der armenischstämmige Harutyun Kiviryan ist einer von vier Kandidaten, die von Russland nach einem eineinhalbjährigen Auswahlverfahren für den Beginn einer Kosmonautenausbildung ausgewählt wurden. „Die...