Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Ausland

Militärschlag gegen den Iran wird die Sicherheit Armeniens und Aserbaidschans und der arabischen Welt gefährden

iran, aserbaidschan, israel, usaJerewan – Im Fall eines eventuellen Militärschlages gegen den Iran wird nicht nur die Sicherheit Armeniens und Aserbaidschans, sondern auch die Sicherheit der ganzen arabischen Welt in Gefahr geraten, erklärte Außenminister Lawrow nach den heutigen Verhandlungen mit seinem armenischen Amtskollegen Edward Nalbandjan in Jerewan.

„Wenn es, so Gott behüte, zu einem Militärschlag kommt, dann wird die Sicherheit nicht nur in Armenien, sondern auch in Aserbaidschan in Gefahr geraten. Im Iran leben sehr viele ethnische Aserbaidschaner, deren Reaktionen schwer prognostizierbar sind.“ „Im Iran gibt es dreimal so viele ethnische Aserbaidschaner wie in Aserbaidschan“, so Lawrow.
Nach einem Militärschlag „wird es zweifellos zu großen Flüchtlingsströmen kommen“, so Lawrow. „Ein wesentlicher Teil der Flüchtlinge würde auf russischem Territorium landen, das liegt auf der Hand, denn in Russland gibt es eine große aserbaidschanische Diaspora.“ Dies würde außerdem eine Gefahr für „die regionale Sicherheit in der arabischen Welt“ bedeuten. Das Problem habe „so viele Bestandteile, dass man seine Folgen kaum vorhersagen kann, man kann nur sagen, dass diese sehr ernsthaft und negativ sein können“.
„Das Völkerrecht verbietet die Anwendung von Gewalt, es sei denn, dass man überfallen wird. Es ist verboten, Gewalt präventiv anzuwenden“, erinnerte Lawrow. „Deshalb gehe ich davon aus, dass diejenigen, die solche Optionen erörtern, verantwortungsbewusst handeln“, ergänzte er.

Lesen Sie auch:  Armenien unterzeichnet Rüstungsvertrag mit Frankreich
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Frankreich hat sich verpflichtet, Präzisionswaffen an Armenien zu verkaufen und armenische Militäroffiziere auszubilden, erklärten die Verteidigungsminister der beiden Länder am Freitag, da Jerewan seine...

Politik

Bergkarabach verhandelt nicht über die Öffnung einer anderen Straße als den Lachin-Korridor, so der Präsident der de-facto Republik Arzach, Arayik Harutyunyan. Vor Demonstrierenden vor...

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Meinung

Ein Offener Brief an Außenministerin Annalena Baerbock Sehr geehrte Frau Baerbock, seitdem Sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Außenministerin für unser Land Deutschland inne haben,...