Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

ISIS-Kämpfer zerstören armenische Genozidgedenkstätte in Deir ez-Zor

1024px-Der_Zor_Armenian_pilgrims

Pilger in der armenischen Genozidgedenkstätte in Deir ez-Zor (Foto: Wikimedia commons, CC BY-SA 2.0, Preacher lad)


ISIS-Kämpfer haben eine Gedächtniskirche zum Völkermord an den Armeniern in der syrischen Stadt Deir ez-Zor zerstört, wie der libanesische Nachrichtensender Al Mayadeen berichtet.

Die Kirche wurde zwischen 1989 und 1990 errichtet und ein Jahr darauf eingeweiht. Die Genozidgedenkstätte enthält Überreste von Opfern des Völkermords an den Armeniern und wird oft mit dem Konzentrationslager in Auschwitz verglichen.
Anfang des 20. Jahrhunderts starben Hunderttausende Armenier auf Todesmärschen in die Wüste Deir ez-Zor die von der jungtürkischen Regierung des Osmanischen Reiches, dem Vorgänger der heutigen Türkei, angeordnet wurden.
Armeniens Außenminister Edward Nalbandian verurteilte die Zerstörung der Kirche und rief die internationale Gemeinschaft dazu auf die Islamisten zu bekämpfen, die „unsere zivilisierte Menschheit gefährden“, so Nalbandian.
Jedes Jahr am 24. April pilgerten Tausende Armenier zur Genozidgedenkstätte nach Syrien und nahmen an Zeremonien zum Gedenken an den Völkermord 1915 teil.
Das Gebäudekomplex beinhaltete neben der Kirche, ein Museum und ein Archiv.

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Meinung

Ein Offener Brief an Außenministerin Annalena Baerbock Sehr geehrte Frau Baerbock, seitdem Sie die verantwortungsvolle Aufgabe der Außenministerin für unser Land Deutschland inne haben,...

Panorama

Gastbeitrag von Erol Ünal Will man erfahren, wie ein Land mit seiner historischen Vergangenheit umgeht, so hilft oft ein Blick auf die Namensgebung von...

Panorama

Die Initiative „Völkermord erinnern“ hat am Montag, den 25. April, unter Berufung auf die Gemeindeordnung NRW beim Verwaltungsgericht Köln, beim Amt für Denkmalschutz und...