Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Gesetz

Genozid: Frankreichs Senat billigt Völkermord-Gesetz

frankreich senat völkermord armenier gesetz

Frankreichs Senat bei der Abstimmung des Völkermordgesetzes


Der französische Senat hat ein Gesetz verabschiedet, das die Leugnung von Völkermord unter Strafe stellt. Dazu zählt in Frankreich auch der Tod zahlloser Armenier im Osmanischen Reich. Die Türkei hatte massiv dagegen protestiert – und mit schweren Konsequenzen gedroht.

Der Pariser Senat hat trotz aller Drohungen der Türkei ein neues Völkermordgesetz verabschiedet. Das Gesetz stellt die Leugnung von gesetzlich anerkannten Völkermorden unter Strafe – darunter den Tod zahlloser Armenier während des Ersten Weltkriegs im Osmanischen Reich.
Die Türkei als Nachfolger des Osmanischen Reiches streitet einenVölkermord ab und hat für den Fall, dass das Gesetz gebilligt wird mit schweren Konsequenzen gedroht. Der bereits von der Nationalversammlung beschlossene Gesetzestext passierte am Montag die zweite Kammer ohne jegliche Änderung. Er gilt damit als vom Parlament angenommen und kann in Kraft treten.
127 Senatoren stimmten für den Gesetzentwurf und 86 Senatoren dagegen. Viele Senatoren waren der siebeneinhalbstündigen Debatte ferngeblieben.
Der von der konservativen UMP-Abgeordneten Valérie Boyer eingebrachte Gesetzestext sieht Strafen von bis zu einem Jahr Haft und 45.000 Euro bei der Leugnung der offiziell anerkannten beiden Völkermorde vor. Im Osmanischen Reich kamen nach unterschiedlichen Schätzungen während des Ersten Weltkriegs zwischen 200.000 und 1,5 Millionen Armenier ums Leben.
Die Gräueltaten an den Armeniern wurden von mehr als einem Dutzend Staaten als Völkermord gewertet. Dazu gehören Frankreich und die Schweiz. Begleitet war die Abstimmung in Paris mit Kundgebungen mehrerer hundert Befürworter und Gegner vor dem Senats-Gebäude.
Aus Protest gegen die Verabschiedung des Gesetzestextes durch die Nationalversammlung Mitte Dezember hatte die türkische Regierung zeitweise ihren Botschafter zu Konsultationen in die Heimat zurückgeholt und die militärischen Beziehungen zu Frankreich eingeschränkt. Sie sieht das Gesetz als Einmischung in die inneren Angelegenheiten an.
Das französische Außenministerium hatte zuvor die Türken erneut dazu aufgerufen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Frankreich hat offiziell nur den Holocaust und seit 2001 auch die Gräueltaten an den Armeniern als Völkermord anerkannt. Bisher war jedoch nur die Leugnung des Holocausts bei Strafe verboten.

Lesen Sie auch:  Deutscher Botschafter in Aserbaidschan blieb Reisen in eroberte Gebiete Bergkarabachs fern
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Aserbaidschans Angriffskrieg gegen das mehrheitlich armenisch bewohnte Bergkarabach im Herbst 2020 beschäftigt Armenien noch immer. Nun machte der amtierende Regierungschef Armeniens, Nikol Paschinjan, ein...

Politik

Der Nationale Sicherheitsdienst (NSS) von Armenien hat einen Fall von Hochverrat aufgedeckt, der von einer organisierten armenischen Gruppe im Zuge des Bergkarabach-Krieges im Herbst...

Panorama

Der Weltpostverein (UPU) hat beschlossen, die von Aserbaidschan herausgegebenen Briefmarken „Aserbaidschan 2020“ nicht in ihrer Datenbank zu registrieren, da diese Briefmarken den Bestimmungen der...

Bergkarabach

Gastbeitrag von Dave Büttler Areg Balayan ist Armenier und in seiner Heimat ein bekannter Fotograf und Künstler. Er stammt aus dem kriegsversehrten Karabach. Trotz...