Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Dr. Virginia Apgar: Google ehrt US-Armenierin die unzähligen Babys bis heute das Leben rettet

Google widmete ein Doodle an die US-Armenierin Virginia Apgar

Die US-Armenierin Dr. Virginia Apgar war eine Koryphäe, erst in der Chirurgie, später wechselte sie zur Anästhesie. In ihrem Fachgebiet setzte Apgar Maßstäbe. Die Columbia Universität ernannte Apgar zur landesweit ersten Professorin für Anästhesiologie. Mit ihrer Arbeit hat Apgar unzähligen Babys das Leben gerettet: Sie entwickelte ein Punkteschema, mit dessen Hilfe sich der Gesundheitszustand von gerade Geborenen standardisiert überprüfen lässt. Nun erinnert Google auf der Startseite an die Ausnahme-Medizinerin.

Geboren wurde Apgar in Westfield im US-Bundesstaat New Jersey. In New York studierte sie später Medizin und gehörte 1933 zu einer der ersten Frauen, die an ihrer Universität den Abschluss bekamen. Im Berufsalltag konzentrierte sich Apgar zunächst auf die Chirurgie, später dann vor allem auf die Anästhesie. Sie soll einmal gesagt haben: „Frauen wollen nicht von einer Chirurgin operiert werden. Nur Gott weiß, weshalb.“

In ihrem neuen Fachgebiet setzte Apgar Maßstäbe. Die Columbia Universität ernannte Apgar zur landesweit ersten Professorin für Anästhesiologie (mehr zur Biografie Apgars lesen Sie hier). Mit ihrer Arbeit hat Apgar unzähligen Babys das Leben gerettet: Sie entwickelte ein Punkteschema, mit dessen Hilfe sich der Gesundheitszustand von gerade Geborenen standardisiert überprüfen lässt. Die Medizinerin stellte das Schema 1952 vor, später wurde es nach ihr benannt: der Apgar-Score.
Sie schrieb einmal, die Geburt sei der gefährlichste Zeitabschnitt des Lebens. Es sei dringend notwendig, den Gesundheitszustand von Neugeborenen rasch zu beurteilen und auftretende Krankheitssymptome sofort zu diagnostizieren, um geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Apgar starb 1974 in New York City, sie hat nie geheiratet. Im Jahr 1994 wurde in den USA eine Briefmarke mit ihrem Konterfei veröffentlicht. Ein Jahr darauf wurde die „brillante Ärztin“ in die National Women’s Hall of Fame aufgenommen.

Lesen Sie auch:  Völkermord an Armenier: Kölner Initiative kämpft weiter für Genozid-Mahnmal
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die USA beantragen die Beschlagnahme einer über 30.000 Quadratmeter großen Mega-Villa im Stadtteil Holmby Hills in Los Angeles. Grund dafür ist eine zivilrechtliche Beschlagnahmebeschwerde,...

Panorama

Die Initiative „Völkermord erinnern“ hat am Montag, den 25. April, unter Berufung auf die Gemeindeordnung NRW beim Verwaltungsgericht Köln, beim Amt für Denkmalschutz und...

Buchtipp

In „Sadistic Pleasures“ dokumentiert die Journalistin Ashkhen Arakelyan wahre Geschichten von Folter, Schmerzen und psychologischem Missbrauch. Es sind Berichte von 14 armenischen Soldaten und...

Panorama

Am 29. Dezember 2021 wurde Sevan Nisanyan in die Polizeistation von Samos gerufen und in Gewahrsam genommen. „Sein Aufenthalt wurde widerrufen und er soll...