Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Bonner Professor vertritt die Türkei gegen Demirtaş vor EGMR

Am kommenden Mittwoch wird die große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wieder das Verfahren von Selahattin Demirtaş verhandeln. Der kurdische HDP-Politiker sitzt seit 3 Jahren in der Türkei in Haft. Im November 2018 hatte der EGMR (Az.: 14305/17) entschieden, dass die Türkei Demirtaş aus der Haft entlassen muß. Daraufhin hat die Türkei die große Kammer des Gerichtshofs angerufen. Aus der Türkei wurde nun bekannt, dass der Völkerrechtler Prof. Dr. Stefan Talmon von der Universität Bonn die Türkei gegen Demirtaş vertreten soll.

Ein Abgeordneter der türkischen CHP hat kürzlich nach einem Besuch beim inhaftierten kurdischen Politiker Demirtaş in einer Videobotschaft bestätigt, dass Talmon die Türkei vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertreten werde.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der Bonner Professor Talmon die Türkei vertritt. 2015 agierte er bereits als Vertreter der Türkei in dem Verfahren des Ultranationalisten Doğu Perinçek gegen die Schweiz. In dem Prozess ging es um die Strafbarkeit der Leugnung des Völkermordes an den Armeniern nach Schweizer Gesetz. Perinçek hatte den Armenier-Genozid mehrfach geleugnet und wurde als erste Person in der Schweiz wegen Leugnung des Völkermords an den Armeniern zur Rechenschaft gezogen. Gegen das Urteil klagte er vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Journalist Gunnar Köhne, der knapp 20 Jahre in der Türkei gelebt und gearbeitet hat, kommentierte: „Im Namen Ankaras wird (Talmon) am 18.9 in Straßburg die Inhaftierung des HDP-Vors. Demirtas für angemessen halten. Völkerrecht an der (Universität Bonn) hatte früher Renommee.“

Lesen Sie auch:  EGMR verpflichtet Aserbaidschan zur Zahlung von 30.000 € an gefangen gehaltenen Armenier
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am Donnerstag ein weiteres Urteil gegen Aserbaidschan veröffentlicht, das bestätigt, dass Aserbaidschan den armenischen Staatsbürger Artur Badalyan,...

Politik

Armenien wird das Importverbot für Waren aus der Türkei um weitere sechs Monate verlängern. Die Entscheidung wurde am Donnerstag während der Regierungssitzung getroffen. „Das...

Politik

Deutschland ist nach einer Analyse der Bundeswehr-Denkfabrik GIDS kaum gerüstet gegen die immer komplexer werdende Technik für Angriffe mit Kampfdrohnen. Die Experten des Hamburger...

Politik

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch die Türkei aufgefordert, den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich anzuerkennen und von anti-armenischer Hetze abzusehen. Auch...