Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Bonner Professor vertritt die Türkei gegen Demirtaş vor EGMR

Am kommenden Mittwoch wird die große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wieder das Verfahren von Selahattin Demirtaş verhandeln. Der kurdische HDP-Politiker sitzt seit 3 Jahren in der Türkei in Haft. Im November 2018 hatte der EGMR (Az.: 14305/17) entschieden, dass die Türkei Demirtaş aus der Haft entlassen muß. Daraufhin hat die Türkei die große Kammer des Gerichtshofs angerufen. Aus der Türkei wurde nun bekannt, dass der Völkerrechtler Prof. Dr. Stefan Talmon von der Universität Bonn die Türkei gegen Demirtaş vertreten soll.

Ein Abgeordneter der türkischen CHP hat kürzlich nach einem Besuch beim inhaftierten kurdischen Politiker Demirtaş in einer Videobotschaft bestätigt, dass Talmon die Türkei vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertreten werde.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der Bonner Professor Talmon die Türkei vertritt. 2015 agierte er bereits als Vertreter der Türkei in dem Verfahren des Ultranationalisten Doğu Perinçek gegen die Schweiz. In dem Prozess ging es um die Strafbarkeit der Leugnung des Völkermordes an den Armeniern nach Schweizer Gesetz. Perinçek hatte den Armenier-Genozid mehrfach geleugnet und wurde als erste Person in der Schweiz wegen Leugnung des Völkermords an den Armeniern zur Rechenschaft gezogen. Gegen das Urteil klagte er vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Journalist Gunnar Köhne, der knapp 20 Jahre in der Türkei gelebt und gearbeitet hat, kommentierte: „Im Namen Ankaras wird (Talmon) am 18.9 in Straßburg die Inhaftierung des HDP-Vors. Demirtas für angemessen halten. Völkerrecht an der (Universität Bonn) hatte früher Renommee.“

Lesen Sie auch:  US-Kommissionsbericht über Zerstörung armenischer Gräber durch Aserbaidschan und Türkei
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Türkei

In der armenischen Kirche Sourp Yerrortutyun (Heilige Dreifaltigkeit) in der türkischen Stadt Malatya fand der erste Gottesdienst nach 106 Jahren statt. Die Kirche befindet...

Politik

In einem Fünf-Jahres-Aktionsplan der Regierung, der am Donnerstag von der armenischen Legislative verabschiedet wurde, heißt es, dass „Armenien bereit ist, sich um eine Normalisierung...