Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Bergkarabach

Aserbaidschan blockiert Priesterweihe in armenischem Dadivank-Kloster

Das armenische Dadivank-Kloster aus dem 9. Jahrhundert

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an einem Sonntagsgottesdienst und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen.

Das Kloster liegt in einem Gebiet, das nach dem 44-tägigen Angriffskrieg, dass Aserbaidschan mit Hilfe der Türkei und dschihadistischen Söldnern gegen Bergkarabach und Armenien führte, im Herbst 2020 unter aserbaidschanischer Kontrolle steht. Russische Friedenswächter haben die Pilger nach Dadivank begleitet, aber „auch sie waren überrascht“ von der plötzlichen Verweigerung des Zugangs, berichtet die norwegische Menschenrechtsorganisation Forum 18. Die Weihe musste daraufhin in ein anderes Kloster verlegt werden.

Am 18. April 2021 teilten russische Friedenstruppen der armenisch-apostolischen Kirchenleitung mit, dass Aserbaidschan erklärt habe, dass am folgenden Sonntag nur 15 Pilger das Kloster besuchen dürften, nicht die geplanten 25. Am Abend des 23. April wurde der Kirche dann mitgeteilt, dass nur 10 Pilger, darunter der Bischof der Armenisch-Apostolischen Kirche von Bergkarabach, Vrtanes Abrahamian, Diakon Sargsyan und seine Eltern, durchgelassen würden.

Am 25. April kamen die 10 Pilger – begleitet von russischen Friedenstruppen – an dem aserbaidschanischen Kontrollpunkt kurz vor dem Kloster an. Nach einer Verzögerung von 15-20 Minuten – im Gegensatz zu den üblichen 5 Minuten Wartezeit – weigerte sich Aserbaidschan, die Pilger durchzulassen, und verwies auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Gleichzeitig trug das aserbaidschanische Militär allerdings am Kontrollpunkt weder Masken, noch hielten sie den notwendigen Abstand ein, sagte Bischof Vrtanes gegenüber Forum 18.

Bischof Vrtanes sagte gegenüber der Menschenrechtsorganisation, dass er möchte, dass das Problem des Zugangs zu Dadivank in Ruhe gelöst wird. „Wir wollen, dass das Kloster funktioniert und dass die Pilger wieder ohne Probleme dorthin zurückkehren können“, sagte er. „Die Kirche sollte nicht in politische Konflikte verwickelt werden“

Lesen Sie auch:  Video zeigt weitere Kriegsverbrechen Aserbaidschans an Armeniern

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium hat nicht auf die Frage von Forum 18 geantwortet, warum es den Zugang der Pilger zum Dadivank-Kloster sowie die Versorgung der Mönche mit Lebensmitteln blockierte.

Das armenische Dadivank-Kloster aus dem 9. Jahrhundert musste im Zuge des Waffenstillstandsabkommen von November 2020 an Aserbaidschan übergeben werden. Ein russischer Friedensposten befindet sich vor dem Eingang des Klosters, um Dadivank und die Priester, die dort weiterhin leben und dienen, zu schützen.

 

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell fordert den Rückzug aserbaidschanischer Truppen aus dem Staatsgebiet Armeniens. Dies geht aus einer Fragerunde vom Dienstag im EU-Parlament hervor. „Aserbaidschan hat...

Politik

Mehrere westliche Länder haben mit Entsetzen auf Videoaufnahmen reagiert, die die Massenhinrichtung armenischer Kriegsgefangener zeigen. Die Aufnahmen sind im Zuge des aserbaidschanischen Angriffs auf...

Armenien

Bereits Mitte September sorgten Videos aserbaidschanischer Kriegsverbrechen für Entsetzen. Nun ist ein neues Video aufgetaucht, welches eine Hinrichtung mehrerer armenischer Soldaten aus nächster Nähe...

Meinung

Der Journalist und Autor Eike Christian Petering, der im Jahr 2015 den Dokumentarfilm „Der vergessene Völkermord“ für das ZDF produziert hat, kritisiert in einer...