Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Bergkarabach

Aserbaidschan blockiert Priesterweihe in armenischem Dadivank-Kloster

Das armenische Dadivank-Kloster aus dem 9. Jahrhundert

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an einem Sonntagsgottesdienst und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen.

Das Kloster liegt in einem Gebiet, das nach dem 44-tägigen Angriffskrieg, dass Aserbaidschan mit Hilfe der Türkei und dschihadistischen Söldnern gegen Bergkarabach und Armenien führte, im Herbst 2020 unter aserbaidschanischer Kontrolle steht. Russische Friedenswächter haben die Pilger nach Dadivank begleitet, aber „auch sie waren überrascht“ von der plötzlichen Verweigerung des Zugangs, berichtet die norwegische Menschenrechtsorganisation Forum 18. Die Weihe musste daraufhin in ein anderes Kloster verlegt werden.

Am 18. April 2021 teilten russische Friedenstruppen der armenisch-apostolischen Kirchenleitung mit, dass Aserbaidschan erklärt habe, dass am folgenden Sonntag nur 15 Pilger das Kloster besuchen dürften, nicht die geplanten 25. Am Abend des 23. April wurde der Kirche dann mitgeteilt, dass nur 10 Pilger, darunter der Bischof der Armenisch-Apostolischen Kirche von Bergkarabach, Vrtanes Abrahamian, Diakon Sargsyan und seine Eltern, durchgelassen würden.

Am 25. April kamen die 10 Pilger – begleitet von russischen Friedenstruppen – an dem aserbaidschanischen Kontrollpunkt kurz vor dem Kloster an. Nach einer Verzögerung von 15-20 Minuten – im Gegensatz zu den üblichen 5 Minuten Wartezeit – weigerte sich Aserbaidschan, die Pilger durchzulassen, und verwies auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Gleichzeitig trug das aserbaidschanische Militär allerdings am Kontrollpunkt weder Masken, noch hielten sie den notwendigen Abstand ein, sagte Bischof Vrtanes gegenüber Forum 18.

Bischof Vrtanes sagte gegenüber der Menschenrechtsorganisation, dass er möchte, dass das Problem des Zugangs zu Dadivank in Ruhe gelöst wird. „Wir wollen, dass das Kloster funktioniert und dass die Pilger wieder ohne Probleme dorthin zurückkehren können“, sagte er. „Die Kirche sollte nicht in politische Konflikte verwickelt werden“

Lesen Sie auch:  Bergkarabach-Krieg: Bundeswehr hätte "kaum eine Chance"

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium hat nicht auf die Frage von Forum 18 geantwortet, warum es den Zugang der Pilger zum Dadivank-Kloster sowie die Versorgung der Mönche mit Lebensmitteln blockierte.

Das armenische Dadivank-Kloster aus dem 9. Jahrhundert musste im Zuge des Waffenstillstandsabkommen von November 2020 an Aserbaidschan übergeben werden. Ein russischer Friedensposten befindet sich vor dem Eingang des Klosters, um Dadivank und die Priester, die dort weiterhin leben und dienen, zu schützen.

 

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am Donnerstag ein weiteres Urteil gegen Aserbaidschan veröffentlicht, das bestätigt, dass Aserbaidschan den armenischen Staatsbürger Artur Badalyan,...

Politik

Die Schwägerin des aserbaidschanischen Diktators Ilham Aliyev sitzt im Vorstand eines Oxford-Zentrums zur Erforschung Aserbaidschans, nachdem sie eine 10-Millionen-Pfund-Spende vermittelt hat.

Politik

Ein armenischer Soldat wurde bei einem Schusswechsel mit Streitkräften Aserbaidschans getötet. Wie das Verteidigungsministerium Armeniens berichtet, wurde Mittwoch gegen 10:30 Uhr ein Zwischenfall im...

Panorama

Die Aserbaidschan-Connection in Deutschland besteht nicht nur aus Bundestagsabgeordneten. Auch über die Modeindustrie betrieb Aserbaidschan mithilfe der „The European Azerbaijan Society“ (TEAS) Lobbyarbeit zum...