Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Aserbaidschan beschießt Tawusch Provinz in Armenien erneut seit mehreren Stunden

Über 30.000 Menschen wurden in dem Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan um Bergkarabach in den 1990er Jahren getötet (Foto: AFP)

IDSCHEWAN. – Die aserbaidschanische Seite hat am Dienstag mehrere Dörfer, darunter Mevses, Nerkin Karmiraghbyur und Aygepar, in der armenischen Region Tawusch beschossen.

Der Beschuss dauert nun schon seit vier Stunden an. Bislang wurden keine Verletzte gemeldet, berichtet der Gemeindeführer von Movses, Lyudvig Aperyan, der armenischen Nachrichtenagentur News.am.

Der Gemeindeführer von Karmiraghbyur, Manvel Kamendatyan, berichtet der Nachrichtenagentur, dass die Schüsse hauptsächlich auf das Dorf Aygepar abzielen. Glücklicherweise, so Kamendatyan, ist bislang von keinen Verletzten zu berichten.
Der Führer der Dorfgemeinschaft von Aygepar, Andranik Aydinyan, hat es abgelehnt die momentane Situation der Tawusch Provinz in Armenien zu kommentieren. Er begründet dies damit, dass jedes Mal, wenn die Medien über den Beschuss aus Aserbaidschan berichten, die aserbaidschanische Seite den Feuerbeschuss wieder aufnimmt. Aydinyan leitet an das armenische Verteidigungsministerium weiter, um Informationen zu bekommen.

Lesen Sie auch:  Video zeigt weitere Kriegsverbrechen Aserbaidschans an Armeniern
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Armenien

Bereits Mitte September sorgten Videos aserbaidschanischer Kriegsverbrechen für Entsetzen. Nun ist ein neues Video aufgetaucht, welches eine Hinrichtung mehrerer armenischer Soldaten aus nächster Nähe...

Ausland

Bei einem Arbeitsbesuch in den Vereinigten Staaten hatte Armen Grigoryan, Sekretär des armenischen Sicherheitsrates, Arbeitssitzungen im Hauptquartier der Central Intelligence Agency, kurz CIA, in...

Meinung

Der Journalist und Autor Eike Christian Petering, der im Jahr 2015 den Dokumentarfilm „Der vergessene Völkermord“ für das ZDF produziert hat, kritisiert in einer...

Politik

Laut Schätzung des armenischen Wirtschaftsministers Vahan Kerobyan sind seit Anfang März fast 30.000 russische Staatsbürger für einen langfristigen Aufenthalt in die armenische Hauptstadt Jerewan...