Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Armenier bei Schießerei mit Aserbaidschan getötet

Ein armenischer Soldat wurde in Armenien bei einem Gefecht an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze in der Provinz Gegharkunik tödlich verwundet, teilte das armenische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Der Vorfall ereignete sich rund 7 Kilometer tief auf Territorium der Republik Armenien, im Grenzdorf Verin Shorzha.

Der 32-jährige armenische Unteroffizier wurde an einer Grenzposition im Osten Armeniens bei einer Schießerei, die durch aserbaidschanische Truppen eröffnet wurde, getötet. Der Grenzbezirk Verin Shorzha grenzt an eine Region, die seit dem Angriffskrieg des aserbaidschanischen Autokraten Ilham Aliyev, gegen das mehrheitlich armenisch bewohnte Bergkarabach im Herbst 2020, nun von Aserbaidschan kontrolliert wird.

Armeniens Verteidigungsministerium sagte, dass die Situation nach der Schießerei nun „unter Kontrolle“ sei.

Lesen Sie auch:  Auswärtige Amt ist über Einmarsch aserbaidschanischer Truppen in Armenien informiert
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Deutschland ist nach einer Analyse der Bundeswehr-Denkfabrik GIDS kaum gerüstet gegen die immer komplexer werdende Technik für Angriffe mit Kampfdrohnen. Die Experten des Hamburger...

Bergkarabach

Fünfzehn armenische Kriegsgefangene sind aus aserbaidschanischer Gefangenschaft zurück in Armenien, sagte der amtierende Premierminister Nikol Paschinjan bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Provinz Gegharkunik. Paschinjan...

Politik

Aserbaidschans Angriffskrieg gegen das mehrheitlich armenisch bewohnte Bergkarabach im Herbst 2020 beschäftigt Armenien noch immer. Nun machte der amtierende Regierungschef Armeniens, Nikol Paschinjan, ein...

Politik

Der Nationale Sicherheitsdienst (NSS) von Armenien hat einen Fall von Hochverrat aufgedeckt, der von einer organisierten armenischen Gruppe im Zuge des Bergkarabach-Krieges im Herbst...