Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Bergkarabach

Armenien wendet sich an Russland zur Gewährleistung der Sicherheit

Foto: Pressedienst der armenischen Regierung

Am 31. Oktober schickte der Premierminister Armeniens, Nikol Paschinjan, einen Brief an den Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, in dem er ausführlich die Situation um Bergkarabach als Folge der aserbaidschanisch-türkischen Militäraggression und die dadurch verursachten Herausforderungen darlegte.

Die Tatsache, dass ausländische terroristische Kämpfer aus dem Nahen Osten nach Bergkarabach verlegt und in die militärischen Kämpfe verwickelt wurden, wurde in dem Brief besonders hervorgehoben.

Unter Berücksichtigung der Tatsachen des Herannahens der Kämpfe an die Grenze Armeniens und der Übergriffe auf das Territorium Armeniens wandte sich Armeniens Premier Paschinjan an den russischen Präsidenten Putin, um sofortige Konsultationen zur Festlegung der Art und des Umfangs der Hilfe aufzunehmen, die Russland der Republik Armenien zur Gewährleistung ihrer Sicherheit leisten kann, und zwar auf der Grundlage der alliierten Beziehungen zwischen Armenien und Russland und des Artikels 2 des Vertrags über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe vom 29. August 1997.

Auf das Schreiben von Armeniens Premier Paschinjan an Präsident Putin erklärte das russische Außenministerium, dass Russland Jerewan alle notwendige Hilfe leisten werde, wenn die Kämpfe gemäß dem bilateralen Abkommen von 1997 direkt auf das Territorium Armeniens verlagert würden.

Lesen Sie auch:  Armeniens Premier Paschinjan wirft Militär Putschversuch vor
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Bergkarabach

Aserbaidschan hält weiter Dutzende armenische Bergkarabach-Kriegsgefangene fest. Am 3. Mai forderten 121 Europaabgeordnete aus allen Fraktionen ihre sofortige Freilassung aus der illegalen aserbaidschanischen Gefangenschaft....

Bergkarabach

Militär aus Aserbaidschan hat armenische Pilger daran gehindert, an einem Sonntagsgottesdienst und einer Priesterweihe am 25. April im Kloster Dadivank teilzunehmen. Das Kloster liegt...

Politik

Joe Biden hat das monströse Kriegsverbrechen an den Armeniern im Ersten Weltkrieg als Genozid anerkannt – Bern (noch) nicht.

Politik

Die zermürbende Ungewissheit über das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in aserbaidschanischer Hand - sechs Monate nach dem Krieg.