Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Angriff auf die armenische Kirche in Istanbul

Armenisches Patriarchat in Istanbul

Armenisches Patriarchat in Istanbul


Wie die türkische Tageszeitung Radikal berichtet, eröffnete heute Vormittag ein unbekannter Angreifer das Feuer außerhalb einer armenischen Kirche in Istanbul während des Gottesdienstes.

Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Dennoch ist die armenische Gemeinschaft extrem beunruhigt, da bereits gestern eine rassistische Organisation eine Kopie einer armenischen Zeitung in der türkischen Provinz Igdir niederbrannte, wie die türkische Tageszeitung Today’s Zaman berichtet.
Die Kirche, wo der Vorfall passiert ist, befindet sich in Gedik Pasa, nicht weit vom armenischen Patriarchat entfernt. Garo Paylan, einer der führenden Intellektuellen in Istanbul, der an dem Sonntags Gottesdienst teilnahm, sagte, dass jemand vor dem Kirchentor stand und sieben Schüsse in die Luft gefeuert habe. Die Gemeinde sei daraufhin in Panik nach draußen gerannt.
Paylan fügte hinzu, das er glaube, dass der Grund warum dieser Vorfall vor der kleineren Kirche passiert ist darin liegt, weil es dort weniger Überwachungskameras gibt, im Gegensatz zu der Straße, wo sich das Patriarchat befindet.
Er sagte, dass die Polizei am Tatort eintraf und mit den Untersuchungen begann, um den Schützen zu identifizieren. Die Aufnahmen von nahestehenden Kameras sollen ebenfalls überprüft werden.
Paylan wies darauf hin, dass eine rechtsextreme Organisation, die sich „Internationale Vereinigung zur Bekämpfung von unbegründeten armenischen Behauptungen“ (ASIM-DER) nennt, am Samstag eine Kopie der türkisch-armenischen Wochenzeitung Agos in Igdir verbrannt hat. Er fügte hinzu das er nicht glaube, dass es ein Zufall sei, dass der heutige Vorfall einen Tag nach der Aktion von ASIM-DER kam.
Paylan sagte auch, dass die armenische Gemeinde und Agos alle Beschwerden der Welt einreichen könnten, aber der Rest des Landes sollte sich gegen solche Handlungen von Rassismus wehren.

Lesen Sie auch:  Türkeistämmige Intellektuelle fordern Beendigung der Blockade von Bergkarabach
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Bergkarabach

Die seit acht Monaten andauernde Blockade des Lachin-Korridors durch Aserbaidschan hat zu einer humanitären Krise geführt. Eine Gruppe türkischer Intellektueller ruft die internationale Gemeinschaft...

Ausland

Am Montag wurde der Platz des „Genozids am armenischen Volk“ im Stadtzentrum von Haifa in Israel eingeweiht. Stadtrat Nir Schuber setzte sich für das...

Meinung

Der Journalist und Autor Eike Christian Petering, der im Jahr 2015 den Dokumentarfilm „Der vergessene Völkermord“ für das ZDF produziert hat, kritisiert in einer...

Panorama

Gastbeitrag von Erol Ünal Will man erfahren, wie ein Land mit seiner historischen Vergangenheit umgeht, so hilft oft ein Blick auf die Namensgebung von...