Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Ausland

Algerien will nicht als Argument im Völkermordstreit herhalten

Algerien Frankreich Türkei Völkermord

Ahmed Ouyahia, Ministerpräsident Algeriens


ALGIER. – Im Streit mit Frankreich über den Völkermord an den Armeniern sollen türkische Stellen nicht länger die Geschichte Algeriens erwähnen.

Journalisten gegenüber sagte der algerische Ministerpräsident Ahmed Ouyahia am Samstag, dass Algerien seine Freunde in der Türkei gebeten habe, die Kolonialzeit Algeriens in dem Streit nicht mehr zu erwähnen. Die Türkei solle aufhören, sich einen politischen Vorteil aus der Tötung von Tausenden von Algeriern verschaffen zu wollen.
Die Aufforderung erfolgte in Folge des kontinuierlichen Angriffs der Türkei auf Paris im Vorfeld einer bevorstehenden Senatswahl zum französischen Gesetzesentwurf, nach dem die Leugnung des Genozids an den Armeniern durch die jungtürkische Regierung im Jahre 1915-1917 eine Straftat darstellt.
Die Türkei hat Frankreich Scheinheiligkeit vorgeworfen auf Grund von Tötungen in der Kolonialzeit in Algerien 1945 und in Nordafrika 1954-1962. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Frankreich vor, während seiner 132-jährigen Kolonialherrschaft über Algerien selbst einen Völkermord verübt zu haben.
»Schätzungsweise 15 Prozent der algerischen Bevölkerung wurde von Frankreich im Jahre 1945 massakriert. Das ist ein Genozid.« sagte Erdogan.
Ouyahia kritisierte weiter, dass jedes Land das Recht habe seine eigenen Interessen zu verteidigen, aber niemand habe das Recht, einen Nutzen aus dem vergossenen Blut der Algerier zu ziehen.
Der französische Senat wird Ende Januar über den Gesetzesentwurf abstimmen. Falls dieser gebilligt wird, ist in Zukunft die Leugnung des Völkermords an den Armeniern mit einem Jahr Haft und 45.000 € Bußgeld zu bestrafen.

Lesen Sie auch:  US-Kommissionsbericht über Zerstörung armenischer Gräber durch Aserbaidschan und Türkei
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...