Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Ausland

USA: Sprecherin des Weißen Hauses spricht von Genozid an Armeniern

Kayleigh McEnany, Pressesprecherin des Weißen Hauses

Während einer Pressekonferenz am Dienstag thematisierte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, den Vandalismus an der Gedenkstätte in Denver zum Völkermord an den Armeniern.

McEnany sagte, „es scheint an Verständnis und historischem Wissen zu mangeln, wenn das Denkmal zum Völkermord an den Armeniern, das an Opfer aller Verbrechen gegen die Menschlichkeit erinnert, einschließlich der Sklaverei, geschändet wird“.

Die Gedenkstätte in Denver für den Genozid an den Armeniern wurde im Zuge von Protesten nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd und der „Black Lives Matter“-Bewegung bei Unruhen und Plünderungen im US-Bundesstaat Colorado Ende Mai von Demonstranten mit Farbe beschmiert und beschädigt.

Das die Sprecherin des Weißen Hauses das Wort „Genozid“ verwendete, ist insofern bedeutend, da die Trump-Regierung, aber auch US-Präsidenten vor ihm, diesen Begriff bislang gemieden haben. Während sowohl das US-Repräsentantenhaus als auch der US-Senat im vergangenen Jahr Resolutionen verabschiedeten, in denen der Völkermord an den Armeniern als solcher anerkannt wurde, hat die US-Regierung den Genozid an 1,5 Millionen Armeniern und Hunderttausenden Aramäern/Assyrern, Pontosgriechen und Jesiden im Osmanischen Reich (heutige Türkei) bis dato nicht als Genozid anerkannt und verwendet weiterhin den armenischen Begriff „Meds Yeghern“ (zu deutsch: Große Katastrophe“).

Lesen Sie auch:  Alex Manoogian: Erfinder des Einhandmischer-Wasserhahns
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Als Wissenschaftler, Universitätsleiter und Verfechter von Bibliotheken rettete er fast im Alleingang die große, aber kaputte New York Public Library in einer Zeit der...

Panorama

Am 12. Februar wäre Sarkis Hatspanian 59 Jahre alt geworden. Anlass genug um auf die Stationen des bewegten Lebens des Freiheitskämpfers, Brückenbauers und Intellektuellen...

Panorama

Das „Manoogian Mansion“ ist seit 1966 die offizielle Residenz des Bürgermeisters von Detroit, Michigan. Der US-armenische Unternehmer Alex Manoogian schenkte die Villa der Stadt....

Panorama

Der armenischstämmige Harutyun Kiviryan ist einer von vier Kandidaten, die von Russland nach einem eineinhalbjährigen Auswahlverfahren für den Beginn einer Kosmonautenausbildung ausgewählt wurden. „Die...