Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Kultur

Stars gedenken den 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

völkermord armenier Stevie Wonder Chaka Khan Erik Benet never again

Stevie Wonder und Chaka Khan


Stevie Wonder, Michael Stone, Alexia Vassiliou, Erik Benet, Flora Martirosyan – Stars bringen den 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern in Erinnerung.

Das erste Konzert der Serie »Never Again«, gewidmet dem 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im Jahre 1915, wurde am 1. November in der Gibson Hall in Los Angeles abgehalten. Die regulären Konzerte werden bis zum Jahre 2015 (dem 100. Jahrestag) mit der Teilnahme von verschiedenen internationalen Stars andauern.
»Wir sagen »Never Again« damit das Geschehene sich nicht wiederholt.« sagte die Sängerin Flora Martirosyan, eine der Organisatorinnen des »Never Again« Projekts.
»Es ist höchste Zeit, dass das historische Verbrechen welches von der Türkei begangen wurde, von der Menschheit verurteilt wird.« sagte der Sänger Alexia Vassiliou.
»Dies beweist, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch heute noch verübt werden. Wir lenken die Aufmerksamkeit auf den Genozid an den Armeniern und möchten dadurch das Bewusstsein der Menschen berühren.« verlautete der Sänger Erik Benet.
»Die Wirkung von Liedern ist groß bei diesem Anlass, wir können viel bewirken.« äußerte sich Michael Stone.
Der legendäre Sänger und Star des Abends Stevie Wonder fügte hinzu, dass er gekommen sei um Frieden zu geben.
»Ich bin als Botschafter des Friedens gekommen. Ich repräsentiere keine Nation. Ich bin der individuelle Stevie Wonder. In meinem Leben habe ich im Namen der Liebe für Frieden zwischen den Menschen gekämpft«.
Stevie Wonder beendet den Abend in Los Angeles begleitet von jungen Musikern.

Lesen Sie auch:  Francis Kurkdjian wird Chef-Parfümeur bei Christian Dior
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Panorama

Christian Dior hat den in Paris geborenen Armenier Francis Kurkdjian zum neuen Parfum Kreativdirektor ernannt. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des begabten Parfümeurs...

Türkei

Die Familie des ermordeten Chefredakteurs der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS, Hrant Dink, erhält eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 168.000 US-Dollar),...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Türkei

In der armenischen Kirche Sourp Yerrortutyun (Heilige Dreifaltigkeit) in der türkischen Stadt Malatya fand der erste Gottesdienst nach 106 Jahren statt. Die Kirche befindet...