Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Hrant Dink – der nächste Mandela, King oder Gandhi?

hrant dink rober koptas delal dink

Hrant Dinks Schwiegersohn Rober Koptas (links im Bild) und Dinks Tochter Delal Dink (mitte)


MELBOURNE. – Nicht eingesperrt wie Nelson Mandela, sondern ermordet wie Martin Luther King und Mahatma Gandhi – Hrant Dink. Er unterstützte die Ansicht einer grundlegenden Güte der Menschen. Seiner zum schweigen gebrachten Stimme, seiner Vision und seinem Traum wird diese Woche in Australien eine Stimme verliehen.

Hrant Dink wiederholte, in einer positiven Stimme, in Artikeln, Gesprächen und Filmen immer und immer wieder: Diejenigen die durch ihre Rasse, ethnische Abstammung oder durch ihre Religion oder sonst einer persönlichen Erfahrung geteilt sind, werden eines Tages zusammenfinden und gemeinsam in Frieden durch Toleranz leben.
Sein Vermächtnis werden seine Tochter Delal Dink (mitte) und sein Schwiegersohn Rober Koptas (links im Bild) in Australien für 10 Tage durch Gespräche, Interviews und Medienpräsenz fortführen und präsentieren.
Die tragische türkisch-armenisch Geschichte führte zu Hrant Dinks Tot. Die Leidenschaft und den Eifer den Delal und Rober mit sich tragen erstaunt die Menschen in Australien. Die Australierin mit armenischen Wurzeln, Jackie Mansourian, teilte bei einem Treffen in Melbourne mit: »Ich war völlig bewegt und inspiriert von diesen zwei jungen, engagierten, intelligenten, freundlichen und dynamischen Menschen.«
Hrant Dink, Gründer und Chefredakteur der zweisprachigen türkisch-armenischen Zeitung, Agos, hat Morddrohungen von Ultranationalisten erhalten (ebenso wie Mandel, King und Gandhi zu ihrer Zeit). Mit 53 Jahren wurde Dink im Jahre 2007 vor seinem Büro in Istanbul von einem 17-jährigen durch einen Auftragsmord hingerichtet. Die Ermordung von Hrant Dink wird gegenwärtig in Istanbul untersucht.
Seine Tochter, Delal Dink, erinnert durch ihre Ruhe und Redegewandtheit bezüglich Themen wie Demokratie und Menschenrechte in einer schwierigen politischen Situation, an Frauen wie Suu Kyi in Burma.
Gemeinsam übermitteln Delal und Rober, nun Chefredakteur von Agos, eine schmerzhafte Geschichte mit Feinfühligkeit und Herzlichkeit und machen ihre Aufgabe zu einem Testament für menschliches Mitgefühl, Geduld, Stärke. »Unsere einzige Kraft ist die Wahrheit.«, teilt Rober Koptas mit.

Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Generalstaatsanwaltschaft der Stadt Diyarbakir, im Südosten der Türkei, hat das Verfahren zur Aufhebung der Immunität des armenischen HDP-Abgeordneten Garo Paylan eingeleitet.

Deutschland

Der Kölner SPD-Stadtrat Christian Joisten hat am 25. Mai die Leugnungsthesen der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) mit dem Kommentar „Sehr bedenkenswerte Positionierung!“ verbreitet....

Panorama

ISTANBUL. – Im 100. Gedenkjahr des Völkermord an den Armeniern, beginnen die türkischen Behörden mit dem Abriss von „Kamp Armen“, einem armenischen Waisenhaus das...

Panorama

Das Theater Konstanz zeigt derzeit ein Stück über den Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges im Osmanischen Reich, an dem ebenfalls das...