Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

Trotz Waffenruhe mit Aserbaidschan: Armenien unter Beschuss

Karte: HAYPRESS

Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben Dörfer am Stadtrand von Kapan in Armenien angegriffen, schrieb der Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums, Artsrun Hovhannisyan, am Samstag über Facebook.

Zuvor ging man davon aus, dass die Stadt Kapan selbst angegriffen worden sei. „Es muss präzisiert werden, dass der Angriff nicht auf Kapan, sondern in anderen Orten durchgeführt wurde. Insbesondere wurde das Dorf Artsvanik vom Angriff getroffen, und es gibt ein Opfer“, heißt es in der Mitteilung von Hovhannisyan.

Das angegriffene Dorf Artsvanik ist eine ländliche Gemeinde in der armenischen Provinz Syunik und liegt damit nicht in der Konfliktregion Bergkarabach, sondern auf international anerkanntem Staatsgebiet der Republik Armenien.

Erst für heute Mittag war nach einem zehnstündigen Treffen in Moskau eine Waffenruhe zwischen Aserbaidschan und Armenien vereinbart worden, die damit offenbar bereits gebrochen wurde. Kurz vor der Waffenruhe wurden zudem weitere Bombardements auf die armenische Zivilbevölkerung, auch in Hadrut in Bergkarabach, gemeldet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Vor 31 Jahren, am 13. Januar 1990, begann das Baku Pogrom (Massaker), ein 7-tägiges Pogrom, das sich gegen die armenische Bevölkerung von Baku richtete....

Politik

Die russische Tageszeitung „Kommersant“ veröffentlichte am Mittwoch die Karte der Verkehrswege und Eisenbahnstrecken, die von Armenien, Aserbaidschan und Russland während eines Treffens in Moskau...

Armenien

Drei weitere Fachleute aus der armenischen Diaspora wurden heute im Rahmen des „iGorts Diaspora Professional“ Stipendienprogramms in die armenische Regierung aufgenommen, teilte der Sender...

Politik

Auf Initiative des Generalstaatsanwalts Russlands fand am 12. Januar ein trilaterales Treffen in Moskau statt, an dem der Generalstaatsanwalt der Republik Armeniens, Artur Davtyan,...