Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Politik

OSZE/ODIHR/PACE Beobachter: Wahlen in Armenien kompetitiv und gut durchgeführt

(Foto: Photolure)

Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Armenien waren kompetitiv und wurden innerhalb eines kurzen Zeitrahmens gut durchgeführt. Allerdings waren sie durch eine starke Polarisierung gekennzeichnet und durch zunehmend aufstachelnde Sprache von Schlüsselkandidaten sowie durch die Ausgrenzung von Frauen während des gesamten Wahlkampfes getrübt, so internationale Beobachter in einer heutigen Erklärung.

Die gemeinsame Beobachtungsmission des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR), der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (PV) und der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) kam zu dem Schluss, dass der rechtliche Rahmen für Wahlen im Allgemeinen umfangreich ist, aber noch einige Mängel aufweist. Die Beobachter stellten fest, dass die jüngsten Änderungen des Wahlsystems zwar breit diskutiert und von der Mehrheit der politischen Parteien und zivilgesellschaftlichen Gruppen unterstützt wurden, dass aber die Tatsache, dass die Änderungen so kurz vor den Wahlen verabschiedet wurden, zu Rechtsunsicherheit führte und wenig Zeit ließ, die neuen Regeln umzusetzen oder die Wähler über die Änderungen zu informieren.

Die Stimmabgabe wurde in 98 Prozent der beobachteten Wahllokale positiv bewertet. „Trotz der begrenzten Zeit für die Umsetzung der jüngsten Änderungen des Wahlgesetzes wurde die Durchführung der Wahlen von der Mehrheit unserer Beobachter positiv bewertet“, sagte Margareta Cederfelt, Leiterin der OSZE-Beobachtermission. „Die meisten unserer Beobachter bewerteten auch den Wahltag positiv, bis hin zur Auszählung der Stimmen.“ Der Wahltag selbst verlief im Allgemeinen friedlich, und die Beobachter zogen eine überwiegend positive Bilanz der Wahlvorgänge in den besuchten Wahllokalen. Allerdings waren viele Wahllokale für Wähler mit Behinderungen unzugänglich, und es kam häufig zu Überfüllungen.

„Alle Kandidaten konnten während des gesamten Wahlprozesses frei Wahlkampf betreiben, und es war gut zu sehen, dass die Wahlbehörden ihr Mandat professionell erfüllten.“, so die Beobachter in ihrem Bericht.

Lesen Sie auch:  1.200 neue Unternehmen mit russischem Kapital seit März in Armenien gegründet

Die internationale OSZE/ODIHR/PACE-Wahlbeobachtungsmission zu den armenischen Parlamentswahlen umfasste insgesamt 341 Beobachter aus 37 Ländern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Armenien

Bereits Mitte September sorgten Videos aserbaidschanischer Kriegsverbrechen für Entsetzen. Nun ist ein neues Video aufgetaucht, welches eine Hinrichtung mehrerer armenischer Soldaten aus nächster Nähe...

Ausland

Bei einem Arbeitsbesuch in den Vereinigten Staaten hatte Armen Grigoryan, Sekretär des armenischen Sicherheitsrates, Arbeitssitzungen im Hauptquartier der Central Intelligence Agency, kurz CIA, in...

Meinung

Der Journalist und Autor Eike Christian Petering, der im Jahr 2015 den Dokumentarfilm „Der vergessene Völkermord“ für das ZDF produziert hat, kritisiert in einer...

Politik

Laut Schätzung des armenischen Wirtschaftsministers Vahan Kerobyan sind seit Anfang März fast 30.000 russische Staatsbürger für einen langfristigen Aufenthalt in die armenische Hauptstadt Jerewan...