Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Bergkarabach

Armenien muss 121 Ortschaften Aserbaidschan übergeben

Das armenische Zizernawank Kloster aus dem 5./6. Jahrhundert geht an Aserbaidschan über. (Foto: Vahag851)

Die armenische Regierung hat eine Liste von insgesamt 121 Ortschaften veröffentlicht, die auf Basis des am 10. November unterzeichneten Waffenstillstandabkommens zwischen Armenien, Aserbaidschan und Russland in aserbaidschanische Kontrolle übergehen.

Das Waffenstillstandsabkommen folgte einem 45-tägigen Angriffskrieg Aserbaidschans gegen die de-facto Republik Bergkarabach (Arzach). Unterstützung erhielt die autokratische Regierung von Ilham Aliyev von der Türkei, die internationalen Berichten zufolge wiederum Tausende jihadistische Söldner für den Angriff rekrutierte. Teils hatten Armenien und Bergkarabach die Kontrolle über die Orte bei den jüngsten Kämpfen verloren, teils kommt es durch das Waffenstillstandabkommen zu einer kampflosen Übergabe. Teile der nun übergebenen Gebiete gelten als vermint.

Die Übergabe betrifft ebenfalls jahrhundertealte armenische Kirchen und Klöster, die somit nicht mehr im Besitz von Armeniern sein werden und dessen Zerstörung durch Aserbaidschan sehr wahrscheinlich ist. Internationale Institutionen und Organisationen haben sich daher für den Schutz des armenischen Kulturerbes in Bergkarabach ausgesprochen, darunter die UNESCO, das berühmte Getty Museum oder das Metropolitan Museum of Art. Einige armenischen Kirchen sind bereits während und nach dem jüngsten Angriffskrieg durch aserbaidschanische Soldaten zerstört worden.

Folgende Städte und Dörfer gehen an Aserbaidschan über.

Kashatagh Provinz (52 Ortschaften):
1. Kovsakan
2. Mijnavan
3. Vorotan (Qubadlı)
4. Alashkert (Qıraq Muşlan)
5. Aghadzor (Ucuncu Agali)
6. Aghanus
7. Aghavnatun (Kushchular)
8. Aygehovit (Bala Soltanlı)
9. Aygek (Əfəndilər)
10. Arakish (Ərikli)
11. Arzvashen (Kürd Mahrızlı)
12. Artashavi
13. Gandza (Seyidlar)
14. Getamej (Həmzəli)
15. Getap (Qarağac)
16. Goghtanik (Pircahan)
17. Drakhtadzor
18. Yeritsvank (Alıbəyli)
19. Ishkhanadzor
20. Lernahovit (Qarakeçdi)
21. Tsaghkaberd
22. Tsitsernavank
23. Tsobadzor (Çöpədərə)
24. Keren (Qaragöl)
25. Kumaryri (Qilican)
26. Hak (Minkend)
27. Hakari (Muradxanlı)
28. Haykazyan (Qazyan)
29. Hochants (Hoçaz)
30. Dzorap (Qarakişilər)
31. Ghazarapat (Aliqulu)
32. Mamark (Məmər)
33. Martunashen (Qaracallı)
34. Mirik
35. Msheni
36. Moshatagh (Bozlu)
37. Mush (Melikli)
38. Norashenik (Təzəkənd)
39. Shalua (Şəlvə)
40. Saratak (Saryyatag)
41. Sonasar
42. Nerkin Sus (Aşağı Sus)
43. Vakunis (Piçənis)
44. Vaghazin
45. Van (Cahangirbəyli)
46. Vardabats
47. Vurgavan
48. Tigranavan (Padar)
49. Urekan
50. Pakahan (Xocahan)
51. Kashunik (Aşağı Mollu)
52. Karegah

Lesen Sie auch:  Paschinjan siegt bei Parlamentswahl in Armenien

Martakert Provinz (8 Ortschaften):
53. Nor Seysulan
54. Hovtashen (Martakert)
55. Nor Haykajur
56. Nor Karmiravan
57. Nor Aygestan
58. Nor Maragha
59. Talish
60. Madaghis

Schahumjan Provinz (16 Ortschaften):
61. Karwatschar (Kalbadschar)
62. Aknaberd
63. Nor Brajur
64. Nor Getashen
65. Dadiwank
66. Yeghegnut (Qamışlı)
67. Zuar (Zülfüqarlı)
68. Nor Erkej (Bağlıpəyə)
69. Nor Kharkhaput
70. Zar
71. Nor Karachinar
72. Havsatagh
73. Nor Manashid
74. Charektar
75. Nor Verinshen
76. Knaravan

Hadrut Provinz (29 Ortschaften):
77. Stadt Hadrut
78. Azokh
79. Aknakbyur
80. Aygestan (Qoçbəyli)
81. Arajamugh
82. Arakel (Arakül)
83. Arevshat (Dolanlar)
84. Banadzor
85. Drakhtik (Zoğalbulaq)
86. Taghaser
87. Taghut (Ataqut)
88. Khandzadzor
89. Tsakuri
90. Tsamdzor
91. Karmrakuch
92. Hakaku
93. Hartashen
94. Mariamadzor
95. Mets Tagher
96. Mokhrenes
97. Norashen (Günəşli)
98. Pletants
99. Djrakus
100. Vardashat (Edişa)
101. Togh
102. Tumi (Binə)
103. Ukhtadzor
104. Kyuratagh
105. Mekhakavan (Jabrayil)

Schuschi Provinz (2 Ortschaften):
106. Stadt Schushi
107. Karintak

Askeran Provinz (8 Ortschaften):
108. Avetaranots
109. Aknaghbyur (Qarabulaq)
110. Jraghatsner
111. Madatashen
112. Sghnakh
113. Moshkhmhat
114. Ughtasar (Şelli)
115. Armenakavan

Martuni Provinz (6 Ortschaften):
116. Jivani (Qacar)
117. Shekher
118. Zardanashen
119. Sargsashen
120. Taghavard
121. Vazgenashen

Unter anderem folgende Kulturgüter gehen an Aserbaidschan über:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Die Republik Armenien hat am Donnerstag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem wichtigsten Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, ein Verfahren gegen die Republik...

Politik

Ein Bericht der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) hält fest, wie armenische Gräber in Aserbaidschan und der Türkei zerstört wurden. In dem Anfang...

Panorama

Armenien erhält eine neue nationale Fluggesellschaft. Beim Namen der Nationalairline, an der Air Arabia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 49 Prozent beteiligt ist,...

Politik

Vor 30 Jahren erklärte sich die armenische Republik Bergkarabach für unabhängig und löste sich damit von Aserbaidschan und einer Entscheidung Josef Stalins. Seitdem kämpft...