Folgen Sie uns

Hallo, wonach suchen Sie?

Panorama

Gallipoli Gedenkfeier in der Türkei abgesagt

Türken protestieren vor der Schweizer Botschaft in Ankara. (FOTO: ADEM ALTA/AFP)

Türken protestieren vor der Schweizer Botschaft in Ankara. (FOTO: ADEM ALTA/AFP)

Geringes internationales Interesse Grund für Absage

Die Gedenkveranstaltung anlässlich des 100. Jahrestags der Schlacht von Gallipoli während des Ersten Weltkrieges wurde abgesagt, wie die türkische Zeitung „Sunday’s Zaman“ berichtet. Der Grund für die Absage ist die geringe Anzahl an Staatsoberhäuptern, die zugesagt haben an den Zeremonien in Ankara, die für den 24. April – dem offiziellen Gedenktag des Genozids an den Armeniern – geplant waren, teilzunehmen.

Die Zeitung zitiert einen Regierungsbeamten, der anonym bleiben möchte, mit den Worten: „Die Gallipoli-Feierlichkeiten wurden abgesagt. Alle Vorbereitungen wurden ausgesetzt, da die Anzahl der Zusagen auf die Einladung nicht positiv war. Nur fünf Länder haben die Einladung angenommen und werden zudem nicht durch hochrangige Beamte vertreten.“
Im Vorfeld der Gallipoli Gedenkfeiern, hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit einer offiziellen Einladungen mehr als 100 führende Politiker der Welt, einschließlich den armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan, eingeladen, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Das für diese Gedenkveranstaltungen festgelegte Datum – der 24. April – sorgte für Aufregung unter den Armeniern weltweit. Türkische Menschenrechtsorganisationen forderten die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Gallipoli-Veranstaltungen zu boykottieren.
Am 16. Januar antwortete Armeniens Präsident Sargsjan auf Erdogans Einladung mit einem Brief: „Die Türkei setzt ihre konventionelle Leugnungspolitik fort und perfektioniert seine Instrumente zur Verzerrung der Geschichte. Dieses Mal möchte die Türkei den 100. Jahrestag der Schlacht von Gallipoli am 24. April zelebrieren, obwohl die Schlacht bereits am 18. März 1915 begann und bis Ende Januar 1916 andauerte, während die Operation der Alliierten erst am 25. April begann“, schrieb Sargsjan und fügte hinzu, „Was ist also der Zweck [davon], wenn nicht die Aufmerksamkeit der Welt von dem 100. Jahrestag des armenischen Genozids abzulenken?“

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere Themen

Politik

Das Europäische Parlament hat am 20. Januar in zwei Resolutionen umfassend Stellung genommen zur Situation in Bergkarabach, der aktuellen Entwicklung zwischen Armenien und Aserbaidschan,...

Armenien

Am 19. Januar hat der armenische Menschenrechtsbeauftragte Arman Tatojan den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Armenien, Dr. Michael Banzhaf, empfangen. Während des Treffens sprach...

Politik

Am 20. Januar empfing Armeniens Außenminister Ara Ajwasjan die Vertreter der Kovorsitzländer der OSZE-Minsk-Gruppe in Armenien – den russischen Botschafter Sergej Kopirkin, den französischen...

Politik

Ein Unterstützungspaket im Gesamtwert von 250 Millionen Dram (ca. 480.000 USD) wird vom UNDP, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, in Armenien für 54 Landwirte...